Rapper-Treffen in Berlin

Erzfeinde Bushido und Fler zeitgleich vor Gericht

20. Januar 2021 - 20:12 Uhr

Verfeindete Rapper zeitgleich am Berliner Landgericht

Mittwochmorgen, 9.30 Uhr: Am Berliner Landgericht finden fast zeitgleich zwei Prozesse statt. Gegen Clan-Chef Arafat Abou-Chaker und gegen Patrick Losensky, alias Fler. Besonders brisant: Auch Rapper Bushido ist vor Ort, er sagt zum 14. Mal als Zeuge gegen seinen ehemaligen Geschäftspartner Abou-Chaker aus. Doch die meisten Anwesenden interessiert eher, was auf den Fluren des Gerichts passiert, wenn Bushido und Fler womöglich aufeinandertreffen. Die beiden sind seit Jahren verfeindet. RTL-Gerichtsreporterin Samina Faizi hat Arafat Abou-Chaker und Rapper Fler darauf angesprochen. Wie sie reagieren – im Video.

Fler bezeichnete Bushidos Frau als „Nutte“

Fler und Bushido sind schon seit Jahren im Streit, provozieren und beleidigen sich immer wieder gegenseitig. Über den Weg gelaufen sind sich die zwei Rapper im Gericht aber nicht, denn Bushido wurde bis jetzt an jedem Prozesstag erst kurz vor Beginn der Verhandlung unter Polizei-Schutz in den Raum geführt.

Aufeinandertreffen werden die zwei aber spätestens Ende Januar, denn dann sollen Bushido und seine Frau Anna-Maria gegen Fler aussagen. Der Grund: Fler soll Anna-Maria Ferchichi als "Nutte" bezeichnet haben.

Prozess gegen Fler: Rapper wehrt sich im Gerichtssaal

ARCHIV - 04.11.2020, Berlin: Patrick Losensky, bekannt unter dem Künstlername «Fler», sitzt als Angeklagter in einem Saal im Amtsgericht Berlin-Tiergarten. (zu «Neustart Prozess gegen Rapper Fler wegen einer Reihe von Straftaten») Foto: Paul Zinken/d
Prozess gegen Rapper "Fler"
© dpa, Paul Zinken, pdz wst

Gegen Rapper Fler wurde am Mittwoch im Erdgeschoss des Berliner Landgerichts unter anderem wegen Beleidigung, Sachbeschädigung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verhandelt. Eine Nachbarin war vorgeladen und sagte als Zeugin aus. Sie soll immer wieder im Konflikt mit dem Rapper gestanden haben. Der Auslöser: Der Hund von Flers Freundin soll sein Häufchen immer vor ihrem Fenster gemacht haben. Daraufhin soll Fler sie "fettes Schwein" genannt und ihre Fenster mit Blumenerde beschmutzt haben. Der Rapper wollte sich dazu nicht äußern und schüttelte nur still den Kopf auf der Anklagebank, wie RTL-Gerichtsreporterin Samina Faizi berichtet.

Überhaupt habe sich Patrick Losensky vor Gericht viel Mühe gegeben, vernünftig und besonnen aufzutreten, aber man habe deutlich gemerkt, dass er auch seine Sicht der Dinge zu den Vorwürfen darlegen will, sagt RTL-Reporterin Faizi. Er griff immer wieder aktiv in den Prozess ein. Unüblich – wenn man bedenkt, dass der 38-Jährige zu Beginn des Prozesses abgelehnt hat, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Fler: "Der Beamte zeigte mir den Mittelfinger"

Außerdem sagten noch fünf Polizisten im Prozess gegen den Rapper aus. Doch hier griff der Rapper von der Anklagebank aus ein und schilderte seine Sicht der Dinge. Als es um die Geschehnisse rund um eine Begegnung mit der Polizei ging, stellte er klar: "Der Beamte zeigte mir den Mittelfinger. Erst dann kam meine verbale Entgleisung: 'Du Schwanz! Du Schwanz!'" Fler fühlte sich offenbar von den Beamten provoziert - auch im Prozess. Der Rapper habe das Gefühl jetzt die Quittung dafür zu kriegen, dass er sich weigerte, gegen Clan-Chef Arafat Abou-Chaker auszusagen. Anders als Rapper Bushido, der seit einigen Prozesstagen schon als Zeuge vernommen wird und über das Verhältnis zu Arafat auspackt.

Polizei-Schikane vs. Polizeischutz

17.08.2020, Berlin: Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, sitzt zu Beginn eines Prozesses gegen den Chef einer bekannten arabischstämmigen Großfamilie in einem Gerichtssaal des Landgerichts. (zu "Prozess gegen Berliner Clanchef
Prozess gegen Berliner Clanchef - Zeuge Bushido wird weiter befragt
© dpa, Paul Zinken, pdz lop

Während Fler sich über angebliche Polizei-Schikane beschwert, steht Anis Ferchichi, wie Bushido mit bürgerlichem Namen heißt, unter Polizeischutz – genau wie seine Familie. Der Grund: Clan-Chef Arafat. Abou-Chaker wird unter anderem versuchte schwere räuberische Erpressung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Er soll Bushido im Januar 2018 in einem Büro eingesperrt, bedroht, beschimpft und mit einer Wasserflasche und einem Stuhl attackiert haben. Der Rapper setzte am Mittwoch seine Aussage gegen Abou-Chaker ohne größere Vorkommnisse fort. Das Urteil zu diesem Fall wird im April erwartet, während Gangster-Rapper Fler wohl nur bis Mitte Februar auf der Anklagebank sitzen wird.