RTL-Reporterin Kavita Sharma in Syrien

Rakka nach der IS-Befreiung: Hier werden die Toten aus den Massengräbern geborgen

11. April 2019 - 22:23 Uhr

Die Toten wurden schnell verscharrt, ohne Namen und Dokumente

Seit zwei Jahren ist die Terrormiliz Islamischer Staat aus Rakka vertrieben. RTL-Reporterin Kavita Sharma ist jetzt dort gewesen. Im Video begleitet sie die Bergungsarbeiten: Tausende Tote, die in Rakkas Massengräbern verscharrt sind. Überall, wo die Helfer graben, stoßen sie auf Leichen. Es sind Opfer der IS-Hinrichtungen und des Krieges.

Tausende im Kampf um Rakka getötet

Es gibt keine Ressourcen, Kriegsverbrechen zu dokumentieren oder DNA-Tests durchzuführen. Alle sichtbaren Details werden zumindest registriert. "Wir schreiben alles auf - die Kleidung, die Haarfarbe, das Geschlecht", erklärt der forensische Arzt Assad Mohammed, der 400 Leichen aus einem einzigen Massengrab rausgeholt hat. Er hofft, den Toten einen Namen und den Familien Gewissheit zu geben. Doch nur 60 von den 400 Toten konnten identifiziert werden. "Tausende Familien wissen bis heute nicht, was mit ihren Angehörigen passiert ist", berichtet Kavita Sharma.

Hoffen auf einen Neuanfang

Islamischer Staat
Ein Fahrzeugkonvoi mit Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bei Al-Rakka in Syrien (Foto aus dem August 2018)
© deutsche presse agentur

Auf einem wackligen Floss überquert die Reporterin Rakkas Fluss. Die zerstörte Brücke wurde immer noch nicht vollständig wieder aufgebaut und auch sonst ist die Stadt immer noch eine Ruine. Khaled Mustafa verschwand spurlos vor 4 Jahren, während der IS die Stadt regierte. Seine Mutter suchte überall vergeblich nach ihm. Inzwischen vermutet sie, dass er tot ist: "Der Schmerz brennt wie ein Feuer, ich bin verwirrt und wütend."

Die Mutter macht den IS für das Verschwinden ihres Sohnes verantwortlich. Der junge Mann hatte die Terrormiliz offen kritisiert. Aber bis sie Gewissheit hat, ist sie gefangen in der Vergangenheit, an dem Tag als ihr Sohn spurlos verschwand. Sie hofft auf einen Neuanfang, auf bessere Zeiten.