Rätselraten in Bochum: Wer hat die Terrorsperren auf dem Weihnachtsmarkt verpackt?

23. November 2017 - 22:45 Uhr

Terrorsperren wurden weihnachtlich verpackt

Der Weihnachtsmann hat es dieses Jahr mit den Bochumern offenbar besonders gut gemeint. In der Fußgängerzone standen plötzlich mehrere riesengroße Geschenke. Der Inhalt der überdimensionalen Pakete war dann aber eher unspektakulär: Unter der weihnachtlichen Verpackung verbargen sich nur die Durchfahrtsperren, die den Weihnachtsmarkt vor Terrorangriffen schützen sollen.

Wer kam denn auf die Idee?

Doch dann ging das Rätselraten in Bochum erst richtig los. Die Stadt hatte die Blöcke zwar vorschriftsmäßig aufstellen lassen – aber unverpackt. Jemand fand das aber offenbar nicht hübsch genug und wickelte die Sperren über Nacht in festlich bedruckte Folie ein und band die Pakete mit roten Schleifen zu.

Die Kortumstraße sieht jetzt zwar noch weihnachtlicher aus, aber wer kam auf die Idee? Inzwischen ist klar: Hinter der Aktion stecken keine Weihnachtswichtel, sondern die 'Bochum Marketing GmbH'.

Sicherheit und weihnachtliche Stimmung in Bochum

"Sicherheit wird auch auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt groß geschrieben. Uns war aber wichtig, die an sich hässlichen Sperren in das schöne Gesamtensemble einzupassen", erklärte der Geschäftsführer Mario Schiefelbein. "Deshalb haben wir die 1,2 Tonnen schweren Sandsäcke verpackt und mit roten Schleifen versehen", erklärte er.

Rund 20 dieser Durchfahrtsperren sorgen nun in Bochum für Sicherheit und verbreiten gleichzeitig schon ein bisschen vorweihnachtliche Stimmung. Wer wünscht sich nicht so ein großes Paket unter dem Weihnachtsbaum? Hoffentlich ist dann aber etwas schöneres drin als eine Terrorsperre.