Keine Hinweise auf Terror

Rätselhafter Unfall in Berlin: Auto rast in Fußgängergruppe - Unfallursache unklar

Der BMW kam an einem Gartentor eines Biergartens zum Stehen.
© dpa, lof

29. Dezember 2018 - 17:16 Uhr

Unfall in Berlin gibt Rätsel auf

Ein folgenschwerer Unfall am Samstagmorgen in Berlin gibt der Polizei Rätsel auf: Dort soll laut Zeugenaussagen gegen 2:30 Uhr ein 30-jähriger BMW-Fahrer eine rote Ampel missachtet und geradewegs in eine fünfköpfige Fußgängergruppe gerast sein. Wie die Polizei bestätigte, wurden die Fußgänger dabei schwer verletzt. Wieso der Fahrer die Kontrolle über sein Auto verlor, ist bislang völlig unklar.

Wie konnte es zu dem Unglück kommen?

Entgegen ersten Informationen war der Fahrer nicht betrunken, wie eine Polizeisprecherin sagte. Auch gebe es derzeit keine Hinweise darauf, dass der Mann unter dem Einfluss von Drogen oder Medikamenten stand. Ihm sei Blut entnommen worden.

Die Unfallursache ist der Sprecherin zufolge bislang völlig unklar, dazu liefen Ermittlungen. Es müssten viele Zeugen befragt werden und voraussichtlich werde ein Gutachten erstellt. Nichts deute momentan auf einen Anschlag hin, alles spreche für einen Unfall.

29-jähriges Opfer schwebt in Lebensgefahr

Die Unfallopfer, zwei 28 und 29 Jahre alte Frauen sowie zwei 28-Jährige und ein 31 Jahre alter Mann erlitten schwere Verletzungen und kamen zur Behandlung in Krankenhäuser. Der Zustand der 29-Jährigen soll laut Polizei sehr kritisch sein. Der BMW-Fahrer blieb unverletzt und wurde zunächst in eine Gefangenensammelstelle gebracht. Nach seiner Vernehmung wurde er entlassen. Sein Wagen wurde sichergestellt.