Stürze überschatten Rad-Rennen

Rad-Wunderkind Remco Evenepoel stürzt schwer

Evenepoel
© deutsche presse agentur, dpa

15. August 2020 - 23:04 Uhr

Sturz überschattet Lombardei-Rundfahrt

Radsport-Wunderkind Remco Evenepoel ist bei der Lombardei-Rundfahrt schwer gestürzt. Der 20 Jahre alte Belgier kollidierte bei einer Abfahrt mit einer kleinen Mauer, überschlug sich und fiel einen Abhang hinunter.

Becken-Bruch und Lungenquetschung

Evenepoel wurde auf einer Trage und mit einer Halskrause vom medizinischen Team geborgen und in ein Krankenhaus in Como für weitere Untersuchungen gebracht. Wie sein Rennstall Deceuninck-Quick-Step am Abend mitteilte, ergaben die Untersuchungen einen Bruch des Beckens sowie eine Quetschung der rechten Lunge. Wie lange Evenepoel, der die ganze Zeit bei Bewusstsein gewesen sei, nicht mehr fahren kann, blieb offen. Bis Sonntag werde er zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben und dann in seine Heimat fliegen. In seinem Heimatland wird der Nachwuchsstar bereits mit der Radsport-Ikone Eddy Merckx verglichen.

Auch Schachmann nach Sturz im Krankenhaus

Den Sieg beim zweiten Radsport-Monument der Saison sicherte sich der Däne Jakob Fuglsang (Astana). Auch der deutsche Radprofi Maximilian Schachmann vom Team Bora-hansgrohe stürzte kurz vor dem Ziel, weil er mit einem vermeintlichen Privatwagen kollidierte, welcher unbefugt die Strecke kreuzte. Trotz Bruch des Schlüsselbeins konnte er weiterfahren und belegte mit 4:31 Minuten Rückstand als bester Deutscher den siebten Rang. Nach dem Zieleinlauf wurde Schachmann ins Krankenhaus gebracht, teilte Teamarzt Jan Petersohn mit.

Critérium du Dauphiné: Buchmann mit Glück im Unglück

15.08.2020, Frankreich, Megève: Radsport: UCI WorldTour - Critérium du Dauphiné, Ugine - Megève (153,50 km), 4. Etappe: Emanuel Buchmann (M) aus Deutschland vom Team von Bora-hansgrohe liegt nach einem Unfall neben der Strecke. Der Radprofi stürzte n
Emanuel Buchmann erlitt bei seinem Sturz glücklicherweise keine Brüche
© dpa, Anne-Christine Poujoulat, frd hjb

In Frankreich beim Critérium du Dauphiné stüzte die deutsche Tour-Hoffnung Emanuel Buchmann. Der 27-Jährige musste mit tiefen Abschürfungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Zwei Wochen vor dem Tour-Start hatte der Profi vom Team Bora-hansgrohe aber wohl Glück im Unglück:

Laut einem Tweet von Samstagabend erlitt Buchmann ein großes Hämatom, gebrochen sei nichts. Sein Teamkollege Lennard Kämna feierte überraschend den Etappensieg und damit den ersten großen Erfolg seiner Karriere.

RTL.de/dpa/sid