RTL News>Formel 1>

Race-Facts zum USA-GP: Lewis Hamilton holt seinen 50. Formel-1-Sieg

Race-Facts zum USA-GP: Lewis Hamilton holt seinen 50. Formel-1-Sieg

Interessante Zahlen, Daten und Fakten zum Formel-1-Rennen in den USA auf dem Circuit of The Americas in Austin.

50. Sieg für Lewis Hamilton
61. Sieg für Mercedes-Werksteam (52. Sieg für Mercedes seit Comeback)
147. Sieg für Mercedes als Motorenlieferant

Im 185. Rennen seiner Formel-1-Karriere knackt Hamilton die Marke von 50 GP-Siegen. Nur zwei Fahrer haben mehr Siege eingefahren: Alain Prost (51 Siege, 50. Sieg im 192. Rennen) und Michael Schumacher (91 Siege, 50. Sieg im 154. Rennen).

Zum 29. Mal macht Hamilton aus einer Pole Position einen Sieg. Damit überholt er Sebastian Vettel in der ewigen Bestenliste und zieht mit Ayrton Senna gleich. Nur Michael Schumacher gelang es häufiger von Startplatz 1 zum Sieg zu fahren, nämlich 40 Mal.

Der Circuit of The Americas bleibt Hamilton-Land: Beim 5. Start der Formel 1 in Austin fährt der Brite seinen 4. Sieg ein. Ansonsten gewann dort bislang nur noch Vettel.

Hamilton und Nico Rosberg fahren gemeinsam den 33. Doppelsieg für Mercedes ein, 28 davon allein das Duo Hamilton/Rosberg. Damit zieht das Werksteam mit Williams gleich. Nur Ferrari (81) und McLaren (47) haben noch mehr Doppelsiege auf dem Konto.

Daniel Ricciardo: 22 Mal in Folge im Ziel

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel fährt in seinem 175. Formel-1-Rennen die 27. Schnellste Rennrunde seiner Karriere.

Teamkollege Kimi Räikkönen fällt zum 3. Mal in dieser Saison aus, zum 53. Mal in seiner Formel-1-Karriere.

Daniel Ricciardo kommt zum 22. Mal in Serie ins Ziel. Er ist der einzige Fahrer, der seit dem vergangenen USA-GP immer die Zielflagge gesehen hat. Den Rekord für die meisten Zielankünfte in Folge hält weiterhin Nick Heidfeld, der das 33 Mal in Serie geschafft hat.

Romain Grosjean fährt in Austin sein 100. Formel-1-Rennen und beschert seinem Haas-Team beim ersten Heim-GP als Zehnter einen WM-Punkt.

Felipe Massa bestreitet beim USA-GP seinen 247. Grand Prix und überholt damit in der ewigen Bestenliste David Coulthard.