Sie soll auf einer illegalen Demo gewesen sein

Rabiater Polizeieinsatz gegen 12-Jährige in Hongkong

08. September 2020 - 19:24 Uhr

Mehrere Polizisten drücken das Mädchen zu Boden

Mitten in einem belebten Einkaufsviertel in Hongkong kommt es zu einem fragwürdigen Einsatz der Polizei. Beamte verfolgen ein 12-jähriges Mädchen und ringen die Schülerin schließlich zu Boden. Das Mädchen soll an einer verbotenen Demonstration teilgenommen haben.

Studenten-Fernsehen filmt den Polizeieinsatz in Hongkong

Am Wochenende demonstrieren in Hongkong Menschen gegen den wachsenden Einfluss Chinas, die Polizei geht rigoros gegen die Demonstranten vor. Auch eine 12-Jährige soll an einer verbotenen Versammlung teilgenommen haben. Offiziell heißt es, die Demonstration sei aus Infektionsschutzgründen aufgelöst worden. Das Studenten-Fernsehen einer Universität in Hongkong filmt, wie es zu tumultartigen Szenen kommt und die Polizei die 12-Jährige überwältigt. Den Einsatz sehen Sie im Video.

Regierungschefin Lam äußert sich nicht zu Vorfall

Der Einsatz sorgt für Schlagzeilen. Kritiker werfen der Polizei vor, unverhältnismäßig hart gegen das Mädchen vorgegangen zu sein. Auf einer Pressekonferenz bittet ein Journalist Carrie Lam, die Regierungschefin Hongkongs, um eine Stellungnahme. Lam verweigert das und betont, dass jede Beschwerde gegen die Polizei vollständig aufgeklärt werde.

Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Seit über einem Jahr kommt es in Hongkong regelmäßig zu Demonstrationen, die teilweise in Gewalt ausarten. Hintergrund ist ein Sicherheitsgesetz, das die chinesische Regierung in Peking für die Sonderverwaltungszone Hongkong erlassen hat. Hongkong hat einen eigentlich weitgehend autonomen Status, Kritiker sehen in dem Sicherheitsgesetz den Versuch der chinesischen Regierung, mehr Einfluss auf Hongkong nehmen zu können.

Die Polizei geht oft hart gegen die Demonstranten vor, teils mit Wasserwerfern und Tränengas. Allein dieses Wochenende sind hunderte Menschen bei Protesten festgenommen worden.