Mit diesen einfachen Tipps hören die störenden Geräusche auf

Quietschende Schuhe: Was wirklich hilft

Gerade neue Leder- und Turnschuhe mit Gummisohle quietschen oft bei jedem Schritt.
© Manuel faba- R.L, Manuel faba

19. Februar 2020 - 6:24 Uhr

Nerviges Quietschen auf Schritt und Tritt

Jeder kennt es, jeden nervt es: quietschende Schuhe. Egal ob sie neu sind oder schon seit Jahren getragen werden – manchmal fängt es an, bei jedem Schritt zu quietschen und schnell stellt sich die Frage: Wie werde ich die nervigen Geräusche schnellstmöglich los?

Wir haben die besten Tipps und Tricks für Sie zusammengestellt, damit Sie wieder unbemerkt am späten Abend in die Wohnung schleichen oder an etwas vorbeigehen können, ohne dabei die volle Aufmerksamkeit ihrer Mitmenschen auf sich zu ziehen.

Wo quietscht es? - Herkunft der Geräusche lokalisieren

Bevor man sich mit den möglichen Lösungsansätzen beschäftigt, muss zunächst geklärt werden, wo genau die Geräusche am Schuh entstehen. Dafür ist es ratsam, einen ruhigen Ort aufzusuchen und mit den Schuhen auf und ab zu gehen, stehenzubleiben und den Schuh in alle möglichen Richtungen zu kippen. Auf diese Weise kann ermittelt werden, ob das Quietschen durch die Sohle, den Absatz oder durch den Oberstoff entsteht.

Quietschen der Außensohle

Kommen die störenden Geräusche von der Außensohle der Schuhe, liegt der Grund für das Quietschen am direkten Kontakt zwischen dem Boden und der Laufsohle. Im Netz kursiert die Annahme, dass das Aufsprühen von Haarspray – insbesondere bei Gummisohlen - das Quietschen der Sohlen beendet.

Doch Vorsicht: Das Haarspray kann nur in dünnen Schichten aufgetragen werden, sodass sich dieses sehr schnell wieder abläuft. Außerdem kann das Haarspray die Sohle des Schuhs angreifen und diese auf lange Sicht sogar ablösen oder verfärben – also, Finger weg!

Unser Tipp: Legen Sie beim Schuhkauf viel Wert auf eine gute Qualität. Hochwertige abriebresistente Materialien verringern das Risiko störender Geräusche und erhöhen zugleich den allgemeinen Tragekomfort.

Manchmal, insbesondere bei glatten Oberflächen wie Laminat- oder Kunststoffböden, lässt sich trotz bester Sohlenqualität ein Quietschen nicht vermeiden. Hier empfehlen wir, die betroffenen Stellen des Schuhs vorsichtig mit feinem Schleifpapier* 🛒 abzuschmirgeln. Diese Methode sollte jedoch nur sehr sparsam angewendet werden, da sich die Sohle ansonsten sehr schnell abnutzt.

Quietschen im Innenteil des Schuhs

Kommen die Geräusche aus dem Inneren des Schuhs, kann dies an der Innensohle oder am Fußbett liegen. Zum Test sollte einmal die besagte Innensohle entfernt und ein paar Schritte gelaufen werden. Ist das Geräusch verschwunden, liegt die Ursache für das Quietschen eindeutig an der Innensohle, die im Schuh verrutscht und durch Reibung für die störenden Geräusche verantwortlich ist.

Im Internet findet man häufig den Tipp, dass es hilft, wenn man Backpulver, Natron oder Babypuder unter die Einlegesohle streut. Dieser Trick ist allerdings sehr veraltet und nicht empfehlenswert, da diese Methode höchstens vorübergehend Abhilfe schafft.

Unser Tipp: Anstelle von Backpulver oder anderen Hausmitteln kann eine dünne Hygienesohle* 🛒 eingelegt werden. Das ist nicht nur genauso schnell und einfach, sondern auch langfristig effektiv.

Weitere hilfreiche „Anti-Quietsch"-Tipps:

  • Quietschen Schuhe an den Außenseiten, können Sie das Material an den entsprechenden Stellen auch mit Pflegeöl* 🛒 einreiben.
  • Quietscht die Innensohle der Schuhe, können Sie alternativ etwas Kokosfett unter die Einlegesohle schmieren.
  • Quietschen die Schuhe, weil sich die Sohlen teilweise ablösen? Dann können sie diese mit etwas Sekundenkleber wieder ankleben. Die Schuhe sollten allerdings für die nächsten 24 Stunden nach dem Kleben nicht getragen werden.
  • Quietschen die Schuhe, weil sie nass sind, sollten Sie ordentlich getrocknet werden. Am besten dafür eignet sich das Ausstopfen mit Zeitungspapier. Die Schuhe sollten nicht auf oder an der Heizung getrocknet werden.
  • Quietschen die Schuhe, weil die Sohlen oder der Absatz beschädigt sind, hilft meistens nur der Gang zum Schuhmacher.
  • Sind die Schuhe noch sehr neu, sollten sie vor Anwendung einer der genannten Methoden zunächst eingelaufen werden. Durch den Herstellungsprozess kann sich manchmal noch Luft in der Sohle befinden, die mit dem Einlaufen der Schuhe dann schließlich entweicht. Dadurch hört das Quietschen in vielen Fällen schon von alleine auf.
  • Für eine lange Lebensdauer ist eine regelmäßige Schuhpflege sinnvoll, die insbesondere bei Lederschuhen (z. B. durch Schuhcreme) zu empfehlen ist.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.