RTL News>

Queen Elizabeth II. spricht erstmals über ihre Corona-Erkrankung

"Erschöpft und müde"

Queen Elizabeth II. spricht erstmals über ihre Corona-Erkrankung

Die Queen äußert sich zu ihrer Corona-Erkrankung Corona-Folgen
00:28 min
Corona-Folgen
Die Queen äußert sich zu ihrer Corona-Erkrankung

30 weitere Videos

Queen Elizabeth II. (95) hat mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des britischen Gesundheitsdienstes über die Corona-Pandemie gesprochen. Dabei berichtete die Königin von Großbritannien auch über ihre eigenen Erfahrungen. Sie selbst war Mitte Februar dieses Jahres infiziert . "Es lässt einen sehr müde und erschöpft zurück, nicht wahr?", sagte sie im Gespräch mit Ärzten, Pflegepersonal und Patienten. Und weiter: "Diese Pandemie. Es ist kein schönes Ergebnis."

Queen über schwer kranke Patienten: "Sie waren auch noch alleine"

ARCHIV - 15.10.2020, Großbritannien, Porton Down: Königin Elisabeth II. von Großbritannien spricht während ihres Besuchs eines Rüstungstechnologiezentrum in der Nähe der südenglischen Stadt Salisbury. In einem seltenen persönlichen Einblick hat Queen
Queen Elizabeth II. spricht bei einer virtuellen Veranstaltung mit Pflegekräften über ihre Corona-Erkrankung.
rac fgj wst, dpa, Ben Stansall

Im Gespräch mit einem Imam, der in Krankenhäusern arbeitet, sagte die Queen, dass es eine besonders schlimme Erfahrung sein müsse, "sehr schlimmes Covid" zu haben. Der Imam erklärte bezüglich der schwer erkrankten Patienten: "Ich denke, was es noch schlimmer gemacht hat, war, dass sie nur sich hatten." Die Queen fügte an: "Genau. Sie waren auch noch alleine..."

Die 95-jährige hatte sich im Februar selbst mit dem Virus angesteckt. Der Palast ließ damals verlauten, sie hätte milde erkältungsähnliche Symptome .

Seit Monaten hat die Queen mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen

In this image from video issued by Buckingham Palace on Sunday, April 10, 2022, Britain's Queen Elizabeth II speaks to Lucie Butler, director of nursing and managing director of The Queen Elizabeth Unit; Nicola Rudkin, deputy associate director of nu
Queen Elizabeth II. im Gespräch mit Mitarbeitern eines Krankenhauses.
AP

In den vergangenen Monaten musste die Queen aufgrund gesundheitlicher Probleme immer wieder kürzertreten. Zuletzt nahm sie zwar noch am wöchentlichen Termin mit dem Premierminister teil, aber nicht an anderen geplanten Videocalls. Dies soll laut Quellen der „Daily Mail" an ihrer Stimme liegen, die „krächzend" geklungen haben soll. Insider haben aber auch gemunkelt, dass die Monarchin im Rollstuhl säße .

Aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität hatte die Monarchin dieses Jahr auch den Gottesdienst zum Commonwealth Day ausgelassen. Am Gedenkgottesdienst für ihren verstorbenen Mann, Prinz Philip (1921-2021), am 29. März nahm sie allerdings teil. Wie die Königin im aktuellen Video-Call aber durchblicken ließ, fühle sie sich aufgrund ihrer eigenen Erkrankung mit dem Corona-Virus müde und erschöpft. Aus diesem Grunde wird sie auch ihre Ostertermine abgesagt und an ihren Sohn Prinz Charles (73) übergeben haben .

spot on news /vne