Übers Wochenende verreist

Putzfrau steckt drei Tage im Lift von Milliardär fest

In dem Haus musste die Putzfrau das ganze Wochenende ausharren.
© Google Maps

04. Dezember 2019 - 17:37 Uhr

Der Aufzug blieb plötzlich stecken

Ein Milliardär aus Manhattan ist über das Wochenende verreist und hat nicht gemerkt, dass eine Putzfrau im Fahrstuhl stecken geblieben ist. Die Frau musste dort ganze drei Tage lang ausharren.

Am Montagmorgen endete die wohl längste Schicht ihres Lebens

Drei Tage lang hat die Putzfrau des New Yorker Milliardärs Warren Stephens im Lift seines Luxus-Hauses in der Upper East Side unbemerkt festgesteckt. Die Feuerwehr befreite die 53-Jährige erst am Montag aus ihrer misslichen Lage, berichtet die "New York Times". Ihr gehe es dem Anschein nach gut, sie sei aber zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Medienberichten zufolge hatte die Frau den Aufzug im fünfstöckigen Haus benutzt, während die Familie über das Wochenende verreist war. Der Lift blieb dann aber zwischen der zweiten und dritten Etage stecken. 

Erst nach dem Urlaub bemerkt die Familie die Frau im Fahrstuhl

Aus bislang unbekannten Gründen konnte die Putzfrau weder einen Notruf absetzen, noch den Alarmknopf betätigen. Der Familie fiel erst nach ihrer Rückkehr am Montagvormittag auf, dass der Fahrstuhl nicht funktioniert und die Frau dort festsitzt. Die alarmierte Feuerwehr hebelte die Türen des Fahrstuhl auf und rettete die 53-Jährige.

mo