RTL News>Formel 1>

Psycho-Spielchen? Lewis Hamilton bezeichnet sich als Experten im Verlieren

Psycho-Spielchen? Lewis Hamilton bezeichnet sich als Experten im Verlieren

Bilder des Tages - SPORT  Autodromo Hermanos Rodriguez, Mexico City, Mexico. Saturday 29 October 2016. Lewis Hamilton, Mercedes AMG, in the paddock. World _ONY6920 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLYImages the Day Sports Autodromo Hermanos Rodriguez
Niedergeschlagen oder abgezockt bis zum Ende? Lewis Hamilton droht der Verlust seines WM-Titels.
imago sportfotodienst, imago/LAT Photographic

Sieg in Austin. Sieg in Mexiko. Wie ein Eichhörnchen knabbert Lewis Hamilton an seinem Rückstand auf Formel-1-Leader Nico Rosberg. Doch angesichts von nach wie vor stattlichen 19 Punkten Unterschied und den langsam aber sicher ausgehenden Rennen (nur noch zwei), beschäftigt sich der Weltmeister schon einmal mit dem Verlust seines Titels. Oder sind das nur Psycho-Spielchen im Duell mit seinem Rivalen Rosberg?

"Ich weiß, dass die Chancen größer stehen, dass ich verliere als dass ich gewinne", sagte Hamilton ungewohnt kleinlaut. "Das ist schwer zu schlucken, aber so ist es nun einmal." Der Brite ging sogar so weit, dass er sich als Experten in Sachen Niederlagen darstellte. "Ich habe in meiner Karriere schon viele Rennen und Meisterschaften verloren, also ist es nicht so, dass ich keine Erfahrung damit hätte", betonte der 31-Jährige.

Sein ansonsten überbordendes Selbstbewusstsein scheint ausgerechnet auf der Zielgeraden der Saison dahin zu sein. Es könnte aber auch der verzweifelte Versuch sein, seinen bislang völlig unbeeindruckt fahrenden Teamkollegen Rosberg in Sicherheit zu wiegen.

Es habe schon deutlich schlimmere Niederlagen gegeben, fügte Hamilton an. "Ich habe 2007 verloren und weiß, dass es nicht so schmerzhaft wie damals werden wird", sagte er. Vor 9 Jahren hatte er als McLaren-Rookie zwei Rennen vor Schluss mit 12 Punkten vor Teamkollege Fernando Alonso und mit 17 Zählern vor Ferrari-Mann Kimi Räikkönen geführt. Doch Hamilton verspielte den Vorsprung noch, am Ende jubelte sensationell Räikkönen - ein Schicksal, das dieses Mal Rosberg ereilen könnte.