Prozess um verschwundene Leiche: Zwölf Jahre Haft für Ehemann

Das Urteil nach einem langen Indizienprozess lautet auf Totschlag.
Das Urteil nach einem langen Indizienprozess lautet auf Totschlag.
© dpa, Peter Steffen

03. März 2016 - 11:40 Uhr

Leiche bis heute nicht gefunden

Vier Jahre nach dem spurlosen Verschwinden einer 23-jährigen Frau hat das Kölner Landgericht ihren Ehemann wegen Totschlags zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Nach einem langwierigen Indizienprozess sahen die Richter es als erwiesen an, dass der 33-Jährige seine Frau im Jahr 2012 im gemeinsamen Haus in Kerpen getötet hat. Die Leiche wurde bis heute nicht gefunden.

Die Polizei war zunächst von einem Vermisstenfall ausgegangen, doch dann verdichteten sich die Hinweise auf ein Verbrechen. Mit dem Urteil entsprach das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidiger hatten Freispruch gefordert.