Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Prozess um Babys im Koffer: Mutter muss sechs Jahre ins Gefängnis

Prozess um Babys im Koffer
Prozess um Babys im Koffer
© dpa, Julian Stratenschulte, jst pil

09. März 2017 - 12:16 Uhr

Die 22-Jährige hatte Reue gezeigt, aber eine Tötungsabsicht bestritten

Weil sie ihr neugeborenes Baby in einen Koffer zum Skelett ihres ersten Kindes gelegt hat, ist eine 22-Jährige zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht Hannover sprach die Mutter am Donnerstag wegen versuchten Totschlags schuldig. Die 22-Jährige hatte Reue gezeigt, aber eine Tötungsabsicht bestritten. Mit dem Urteil übertraf das Gericht die Forderung der Anklage, die für fünf Jahre Haft plädiert hatte.

Die 22-jährige Mutter soll das lebend gefundene Mädchen nach der heimlichen Geburt im September in verschmutzte Tücher und Badematten gewickelt und in den Koffer gelegt haben, in dem sich bereits ein totes Baby befand.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer fünf Jahre Haft gefordert und das Verhalten der Frau als egoistisch, verantwortungslos und gleichgültig bezeichnet. Die Verteidigung plädierte für eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten. Die 22-Jährige habe keinen Tötungsvorsatz gehabt.

Mädchen bei Entdeckung unterkühlt und völlig verdreckt

Der 19 Jahre alte Freund der 22-Jährigen hatte das im Koffer wimmernde Baby in der Abstellkammer der gemeinsamen Wohnung gehört und die Polizei alarmiert. Bei der Entdeckung Ende September 2016 war das kleine Mädchen unterkühlt, völlig verdreckt und hatte eine Neugeboreneninfektion.

Im Fall des toten Kindes wurden die Ermittlungen eingestellt, weil nicht mehr zu klären war, ob das erste Baby der Frau tot oder lebendig zur Welt gekommen war. Die 22-Jährige hatte in ihrem Schlusswort gesagt: "Ich kann mich nur noch mal entschuldigen dafür." Es sei nie ihre Absicht gewesen, der Kleinen etwas Böses zu tun.

Einem Psychiater zufolge ist die junge Mutter nicht psychisch krank, sondern hat lediglich Schwierigkeiten, Konflikte auszutragen. Die Schwangerschaft verheimlichte sie demnach vor ihrem Freund - der noch keine Kinder wollte - weil sie Angst vor einer Trennung hatte.

Auch interessant