Prozess: Tanja A. wurde von Noch-Ehemann erstochen

17. Mai 2011 - 16:05 Uhr

Noch kein Urteil

Moncef A. tötete seine Noch-Ehefrau Tanja, weil sie einen neuen Partner hatte und sich von ihrem Mann trennen wollte. In Marburg hat der Prozess gegen den zweifachen Familienvater begonnen, der seine Frau mit 21 Messerstichen umbrachte.

Im April 2010 will Moncef A. noch einmal mit Ehefrau Tanja über die Trennung reden. Die beiden Kinder wohnen bei ihm, aber Tanja A. war ausgezogen und lebte eine Etage über ihnen bei ihrem Vater. Die 39-Jährige, die sich in einen anderen Mann verliebt hatte, wies ihren Noch-Ehemann zurück. Dann drehte Moncef A. plötzlich durch!

Nachdem Moncef seine Frau mit dem Küchenmesser niedergestochen hatte, rannte er aus der Wohnung und stellte sich sofort bei der Polizei. "Wir haben Notarzt zur Wohnung geschickt, der konnte nichts mehr tun", sagte Martin Ahlich von der Polizei in Marburg.

Die beiden Kinder des Ehepaares waren während der Tatzeit unten in der Wohnung des Vaters. Die 16-Jährige Tochter hörte ihre Mutter jedoch schreien. "Die Kinder haben Mama und Papa verloren, soweit geht es ihnen gut, aber Spätfolgen sind nicht auszuschließen", sagt Anwältin Elke Edelmann.