49-Jährige und 33-Jähriger vor Gericht

Prozess in Leipzig: Mutter soll Tochter missbraucht haben - mit vorbestraftem Pädophilen

Leipzig: Mutter und vorbestrafter Pädophiler vor Gericht
© RTL

06. November 2020 - 17:26 Uhr

Anklage: Daniel M. soll Mutter zu Missbrauch überredet haben

Eine Mutter, die ihr eigenes Kind von einem vorbestraften Pädophilen missbrauchen lässt. So lautet die Anklage vor dem Landgericht in Leipzig. Angeklagt sind die 49-jährige Jaqueline Z. und der 33-jährige Daniel M. Gemeinsam sollen sie die 2014 geborene Tochter der Angeklagten über Jahre immer wieder missbraucht haben. Laut Anklage ging die Initiative vom einschlägig vorbestraften Berufskraftfahrer aus – die Mutter des Mädchens soll sich von ihm überzeugen lassen haben.

Beiden Angeklagten drohen lange Haftstrafen

"Die angeklagte Mutter wirkt vor Gericht sehr zerstreut", berichtet RTL-Reporter Titus Lang aus dem Prozess. Bei Verlesung der Anklage habe die Frau – obwohl sie ja selbst beteiligt gewesen sein soll – große Mühe gehabt, die Vorwürfe zu verstehen.

Beiden Angeklagten drohen bei Verurteilung lange Haftstrafen, wie die Sprecherin des Gerichts, Katrin Seidel erklärte. "Die Mutter hatte die Taten selbst zur Anzeige gebracht. Man geht auch davon aus, dass es aus ihrer eigenen Motivation nicht zu den Straftaten an ihrer Tochter gekommen wäre gekommen wäre", so die Gerichtssprecherin weiter. Die Tochter befindet sich in Obhut des Jugendamtes, der Mutter wurde das Sorgerecht entzogen.

Der Angeklagte Daniel M. ist der Sohn von Jaqueline Z.'s Ex. Dem vorbestraften Pädophilen wird also vorgeworfen, seine Halbschwester im Kindesalter missbraucht zu haben. Der 33-Jährige saß bereits vier Jahre wegen Kindesmissbrauchs im Knast.