Prozess gegen Vater ihrer Tochter: Jessica (†22) erwürgt und in Mülltonne entsorgt

08. Juli 2016 - 14:57 Uhr

Zwischenzeitliches Geständnis zurückgezogen

Vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Frankfurt hat der Prozess gegen Joszef S begonnen. Dem 24-Jährigen wird vorgeworfen, seine Ex-Freundin im Streit erwürgt und anschließend in einer Mülltonne entsorgt zu haben. Als Jessicas Verschwinden bemerkt wurde, hatte die Müllabfuhr die Tonne bereits geleert. Daher hatte es einer wochenlangen Suche bedurft, bis auf einer Mülldeponie Knochenreste sichergestellt werden konnten. Der Angeklagte ist wegen Totschlags angeklagt, er hat ein zwischenzeitlich abgelegtes Geständnis noch vor Prozessbeginn widerrufen.

Prozess Jessica erwürgt und in Müll entsorgt
Jessica wurde im Alter von 22 Jahren erwürgt.

Jessicas Eltern treffen vor Gericht erstmals wieder auf den Ex-Freund ihrer Tochter. Sie erheben schwere Vorwürfe gegen den Vater ihres Enkelsohnes. "Er wurde aggressiv, hat unsere Tochter weggesperrt – hat sie geschlagen. Als das Kind da war, hat er sie mit dem Messer bedroht", sagt Ralf B. Er und seine Frau hätten ihrer Tochter nahegelegt, die Beziehung zu beenden. Jessica zog zwar aus der gemeinsamen Wohnung aus, habe sich aber nie richtig vom Vater des gemeinsamen Sohnes Leon lösen können.

Jessicas Eltern kämpfen auch um das Sorgerecht für ihren Enkel: "Er ist das letzte, was uns noch geblieben ist von unserer Tochter." Derzeit lebt Leon bei einer Pflegefamilie. Angeblich auch, weil das Kind eine Bindung zum Vater brauche. Dieser steht nun allerdings erstmal wegen Totschlags vor Gericht.