Urteil: Strafe in Höhe von 700 Euro und Führerscheinentzug

Frau fährt mit Mann auf der Motorhaube davon

Urteil Motorhaube
Urteil Motorhaube
© RTL

28. Juli 2020 - 17:34 Uhr

„Leider war ich so blöd, mir das Kennzeichen notieren zu wollen, dann hat sie mich über den Haufen gefahren.“

Im Kieler Amtsgericht denkt sich André M. wohl heute, er hätte sich das Autokennzeichen nicht merken sollen.

Im Februar vergangenen Jahres auf dem Aldi-Parkplatz in Kiel: Beim Ausparken schrammt die 63-jährige Autofahrerin Angelika O. einen anderen Wagen und verursacht dabei einen Blechschaden. Diesen Vorfall bemerkt ein Passant, der kurzerhand Zivilcourgage zeigen und das Nummernschild notieren will. Da die Autofahrerin jedoch Anstalten machte, Fahrerflucht zu begehen, stellte sich der Passant André M. vor den Wagen – mit fatalen Folgen. Statt abzubremsen, drückte die rabiate Autofahrerin aufs Gaspedal. "Leider war ich so blöd, mir das Kennzeichen notieren zu wollen, dann hat sie mich über den Haufen gefahren", sagt der Geschädigte heute im Kieler Amtsgericht vor dem Richter.  

600 Meter durch die Straßen

Circa 600 Meter soll Angelika O. anschließend mit dem Mann auf ihrer Motorhaube durch die Straßen Kiels gefahren sein. Blickkontakt und die Hilferufe des Mannes soll sie ignoriert haben. Stattdessen soll sie mit starken Lenkbewegungen und mit dem Betätigen des Scheibenwischers versucht haben, den Mann von der Motohaube zu schleudern. Aber erst in einer Kurve verlor André M. den Halt und fiel zu Boden. Er blieb unverletzt.

Autofahrerin begeht Fahrerflucht

Anstatt dem auf dem Boden liegenden Mann zu helfen, ist die Autofahrerin schnell geflohen. Die Polizei konnte sie aber nach kurzer Zeit ausfindig machen und stellte fest: Die 63-Jährige hatte mehr als 1.0 Promille Alkohol im Blut.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Die Autofahrerin bereut ihre Tat

Heute zeigte die 63-Jährige Reue vor dem Richter und sagte: "Dass ich immer weitergefahren bin, ist das, was ich mir nicht verzeihen kann". Die Strafkammer verurteile die Frau zu einer Geldstrafe in Höhe von 700 Euro und einen 3-Monate langen Führerscheinentzug. Ob sie anschließend ihren Führerschein wieder bekommen darf, das muss die Straßenverkehrsbehörde entscheiden.