Proteste gegen Corona-Maßnahmen im Erzgebirgskreis

28. November 2021 - 9:01 Uhr

Chemnitz (dpa/sn) - Im bundesweiten Corona-Hotspot Erzgebirgskreis haben am Samstagabend Hunderte Menschen in verschiedenen Orten gegen Corona-Maßnahmen protestiert. In Chemnitz, Freiberg, Aue, Schneeberg, Zschorlau, Zwönitz und Zschopau folgten sie nach Angaben der Polizei vom Sonntag Aufrufen in sozialen Netzwerken, mit Kerzen und Plakaten zu Krankenhäusern zu kommen. Diese richteten sich unter anderem gegen eine mögliche Impfpflicht, wie ein Sprecher sagte.

Vor dem Klinikum Chemnitz hatten sich danach bis zu 300 Teilnehmer versammelt, Beamte verhinderten das Betreten des Klinikgeländes. Auch am Rathaus der Stadt seien Kerzen und Zettel abgestellt und -gelegt worden, wie am Eingang zum Krankenhaus Freiberg und dem dortigen Rathaus.

Am Nachmittag versammelten sich in Aue mehr als zwei Dutzend Menschen in der Nähe einer Klinik, die Plakate auf Brust oder Rücken trugen, und in Zschopau rund 40 Personen mit Kerzen vor dem Klinikum. In Schneeberg folgten mindestens 300 Menschen einem Aufruf per Handzettel, sich zum "Anlichteln" am Abend auf dem Markt einzufinden. Dort waren Verkaufsstände geöffnet, die Polizei ermittelt auch wegen weiterer Verstöße gegen die Corona-Notfallverordnung. Kerzen standen auch in Zwönitz auf der Rathaustreppe.

Der Erzgebirgskreis hat mit aktuell 2021,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche den höchsten Inzidenzwert aller Bundesländer.

© dpa-infocom, dpa:211128-99-172401/2

Quelle: DPA