Proteste in der Bundesliga

Sportrechtler erklärt: DFB steckt in einem Dilemma

02. Juni 2020 - 19:56 Uhr

Sportrechtler Orth im RTL-Interview

Nach den Protestaktionen der Bundesligaspieler Weston McKennie (Schalke), Jadon Sancho (Borussia Dortmund), Marcus Thuram (Borussia Mönchengladbach) und Anthony Modeste (1. FC Köln) prüft der DFB-Kontrollausschuss mögliche Strafen für die Spieler. Der Verband stecke in dieser Situation in einem handfesten Dilemma, erklärt der Sportrechtler Prof. Jan F. Orth im RTL-Interview.

Welche Strafen für die Spieler in Betracht kommen, was man im Sport überhaupt unter "Protest" versteht und wieso der DFB in den aktuellen Fällen von einer Strafe Abstand nehmen sollte, erklärt Orth oben im Video.

Fall George Floyd löst Proteste aus

Die Bundesligaspieler hatten am vergangenen Wochenende während der Spiele Zeichen gesetzt gegen Rassismus und Polizeigewalt. Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd gibt es seit Tagen in den Vereinigten Staaten Proteste und Demonstrationen.

Mehr Informationen

Außenminister Maas hat vollstes Verständnis für Proteste

McKennie will weiter protestieren und nimmt Strafen in Kauf