Virologe Prof. Fickenscher warnt vor 2. Lockdown

Corona-Regeln: „Nachlässigkeiten an manchen Orten sind brandgefährlich!“

Virologe Helmut Fickenscher, Leiter des Instituts für Infektionsmedizin an der Kieler Universität
© RTL

15. Oktober 2020 - 16:33 Uhr

Zahl der Corona-Neuinfektionen so hoch wie noch nie

Am 15.10. meldete das Robert-Koch-Institut einen Rekordwert: Die Zahl der binnen eines Tages neu mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist sprunghaft gestiegen. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des RKI vom Donnerstagmorgen 6.638 Neuinfektionen. Die Politik stemmt sich mit neuen Auflagen dagegen und warnt selbst, diese könnten womöglich nicht ausreichen. Auch Virologe Prof. Fickenscher schätzt die Situation als "brandgefährlich" ein.

+++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus jederzeit im Liveticker auf RTL.de +++

Kontakte weiter reduzieren

"Es ist notwendig, dort zu reagieren, wo die Infektion nicht unter Kontrolle ist und das ist tatsächlich höchste Zeit, sonst ist der Vorsprung in Deutschland völlig verloren." Virologe Prof. Dr. med. Helmut Fickenscher hält es für dringend notwendig, die Kontakte in den Hotspots weiter zu reduzieren. "Sonst laufen wir direkt in die Lockdown-Pflicht hinein, die hoffentlich zuerst nur lokal notwendig ist, aber die Entwicklung ist alles andere als günstig", betont der Virologe. Damit uns kein zweiter Lockdown droht und Schulen und Geschäfte wieder schließen müssen, appelliert Prof. Fickenscher an die Vernunft. "Je nachlässiger wir uns verhalten, desto höher ist die Gefahr. Die politischen Gremien müssen sich eindeutig festlegen und frühzeitig tätig werden. Da gibt es vorbildliche Bereiche in Deutschland, aber auch nachlässige", kritisiert der Virologe.

"Große Weihnachtsfeiern im privaten Bereich kaum möglich"

Sollte die Entwicklung in den kommenden Wochen so bleiben, stünden die Chancen, Weihnachten wie gewohnt zu feiern, dieses Jahr eher schlecht. "Die Gefährdung sind größere Zusammenkünfte. Und wenn die aktuellen Beschränkungen so bleiben, sind größere Weihnachtsfeiern im privaten Bereich ja kaum möglich." Das könnte auch Auswirkungen auf die Gottesdienste haben. "Sicherlich wird es auch Beschränkungen bei Gottesdienten geben. Es ist zu erwarten, dass das in diesem Jahr in diesem Maß nicht durchgeführt wird", meint Virologe Prof. Fickenscher weiter.