Prinzessin Märtha Louise von Norwegen: Besondere Gabe machte ihr schwer zu schaffen

23. Juni 2018 - 10:03 Uhr

Märtha Louise ist hochsensibel

Schon in ihrer Kindheit entdeckte Prinzessin Märtha Louise, dass sie ihre Umwelt anders wahrnimmt als andere Menschen. Ein Test ergab schließlich, dass die norwegische Prinzessin hochsensibel ist.

Enfant Terrible des norwegischen Königshauses

"Bis ich sieben war, dachte ich, jeder nimmt so viel wahr wie ich", erklärt die Prinzessin im Interview. Für sie war es ein Schock, als sie erkennen musste, dass ihre Mitschüler diese Gabe nicht haben. Märtha Louise nimmt Gefühle, Gerüche und Geräusche aus ihrer Umwelt viel stärker war als andere Menschen. Das machte sie viel anfälliger für Stress und war auch im Job für die Prinzessin ein Problem, denn bei Hofe kommt es nun einmal eher auf Äußerlichkeiten und oberflächlichen Small Talk an. Die norwegische Prinzessin tat sich damit aber extrem schwer und geriet so in eine Außenseiterrolle.

In der sie bis heute immer noch steckt – wenn auch aus anderen Gründen. Schuld daran sind Engel. Die Prinzessin hat nämlich eine eigene Firma gegründet und bietet Kurse an, in denen die Teilnehmer lernen können, mit Engeln zu kommunizieren. Damit verdient sie viel Geld – und erntet ebenso viel Kritik. Die meisten ihrer Untertanen sind dem Thema Spiritualität gegenüber nämlich nicht sehr offen und denken, die Prinzessin zockt die Teilnehmer ihrer Workshops nur ab. Skandal! Spirituellen Beistand brauchte Märtha Louise 2016 selber, denn da verkündeten sie und ihr Mann Ari Behn ihre Trennung.

Warum Märtha Louise bei Hofe sonst noch aus der Rolle fällt, können Sie sich im Video ansehen.