Prinzessin Estelle und Prinz George: So unterschiedlich lief die Einschulung

29. August 2018 - 15:52 Uhr

Prinzessin Estelles ist jetzt ein Schulkind

Zur Einschulung von Prinzessin Estelle präsentierte sich die schwedische Königsfamilie mal wieder herrlich normal. Aber kann die Sechsjährige als künftige Königin wirklich einfach so wie jedes andere Kind zur Schule gehen?

"William war viel beschützender"

Die Bilder zur Einschulung von Prinzessin Estelle zeigen, dass ihre Eltern sie ein ganz normales Mädchen sein lassen. Während die Kleine ausgelassen über die Wiese rennt und mit ihren Mitschülern spielt, mischen sich Kronprinzessin Victoria und ihr Daniel unters Volk. Ganz anders sieht es dagegen bei den britischen Royals aus.

Am ersten Schultag von Prinz George klammerte sich der Kleine immer wieder an die Hände seines Vaters. "William war viel, viel näher und beschützender an dem Kleinen dran als es Victoria und Daniel waren", so Royal-Experte Michael Begasse. "Da sieht man, dass die Schweden deutlich offener sind. Aber die Schweden können auch offener sein. Der kleine George hat ein viel höheres Risiko, entführt zu werden."

Prinzessin Estelle geht nicht ohne Bodyguards vor die Tür

Trotzdem darf auch der schwedische royale Nachwuchs nicht ohne Bodyguards vor die Tür. "Es sind inzwischen viele Frauen, die auch als Nanny oder Kindergärtnerin durchgehen könnten, die aber heimlich eine Schusswaffe tragen und ein Auge auf die Kinder werfen", verrät Begasse weiter. "Die sind zwar immer da und können jederzeit eingreifen, aber natürlich sitzen die nicht mit im Klassenzimmer."

Welche Fächer jetzt für Prinzessin Estelle auf dem Plan stehen und wer eigentlich zu den Elternabenden hingeht, das erfahren Sie im Video!​