Kollektive Annahme falsch?

Prinzessin Dianas Bodyguard behauptet: SIE hat Prinz Charles zuerst betrogen!

Die Ehe von Prinzessin Diana und Prinz Charles war nicht sehr glücklich...
Die Ehe von Prinzessin Diana und Prinz Charles war nicht sehr glücklich...
© dpa, Str, jer_ax wie pil

26. November 2021 - 22:31 Uhr

Angeblich soll Bild von Prinz Charles falsch sein...

Die dramatischen Ereignisse rund um die gescheiterte Ehe von Prinz Charles (73) und Prinzessin Diana († 36) sind wohl nicht nur Royal-Fans wohl bekannt: Obwohl Prinz Charles mit Diana Spencer verheiratet war, soll er sie während der kompletten Ehe mit seiner Jugendliebe und heutigen Frau Camilla Parker-Bowles (74) betrogen haben. In diesem allgemein bekannten Szenario war es also der britische Thronfolger, der sein Ehegelübde zuerst brach und damit für das Scheitern der Ehe mit Lady Di sorgte. Ein ehemaliger Bodyguard der "Königin der Herzen" behauptet jetzt aber etwas ganz anderes! Angeblich soll es nämlich tatsächlich Diana gewesen sein, die ihren Ehemann zuerst betrog…

Allan Peters: "Die erste Person, die fremd ging, war die Prinzessin"

In einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNN spricht Allan Peters erstmals über die intimen Dinge, die er in seiner Zeit im britischen Königspalast mitbekommen hat. "Die allgemeine Annahme ist, dass der Prince of Wales während seiner Ehe fremd gegangen ist – diese ist definitiv, eindeutig, falsch", erklärt er. "Die erste Person, die fremd ging, war die Prinzessin. Er ging erst zu Frau Parker-Bowles zurück, nachdem er von ihrer Affäre mit Mannakee erfuhr."

Angeblich soll Diana also eine Affäre mit Barry Mannakee, einem Kollegen von Allan Peters, gehabt haben. Peters gibt an, Prinz Charles persönlich über diese Verhältnis informiert zu haben. Mannakee soll ab 1985 für Diana gearbeitet haben – er war damals 37, sie 24 Jahre alt. Ob's wirklich stimmt, dass ihre Beziehung weit über das berufliche hinaus ging?

"Es wirft für mich die Frage auf, was das Motiv dahinter ist"

"Es kommt mir komisch vor, dass sich Allan Peters, der bisher so gut wie gar nicht über seine Zeit im Dienste der Royals gesprochen hat, ausgerechnet jetzt entscheidet, zu sprechen und dann über dieses Thema", zitiert die "Daily Mail" eine Person aus dem Umfeld der verstorbenen Lady Diana. "Es wirft für mich die Frage auf, was das Motiv dahinter ist."

Richard Kay, Royal-Kolumnist der "Daily Mail", vermutet, dass Peters möglicherweise sogar aus Palastkreisen dazu ermutigt wurde, ausgerechnet jetzt ein pikantes Gerücht in die Welt zu setzen. Schließlich sei das öffentliche Bild von Prinz Charles, nicht zuletzt durch den großen Erfolg der Netflix-Serie "The Crown" immer noch etwas ramponiert. In Anbetracht der Tatsache, dass es einige Unruhen um den Gesundheitszustand der Queen gibt, könnte es also durchaus sein, so Kay, dass Charles' Image als Ehebrecher vor seinem möglichen Antritt als neuer König noch einmal aufgebessert werden soll. Letztlich wissen wohl nur die Beteiligten, wie es damals wirklich zuging… (lsc)