Wo bleiben die royalen Posts?

Prinzessin Beatrice wird 34: Doch nur Schwester Eugenie gratuliert

Prinzessin Beatrice wird 34: Nur Schwester Eugenie gratuliert
Prinzessin Eugenie (li.) hat ihrer Schwester Beatrice zum Geburtstag gratuliert.
imago images/PA Images, SpotOn

Prinzessin Eugenie (32) hat ihre Schwester Prinzessin Beatrice zu ihrem 34. Geburtstag am 8. August bei Instagram gewürdigt. Zu verschiedenen Schnappschüssen der beiden schrieb sie: "Alles Gute zum Geburtstag an meine besondere große Schwester. Liebe dich so sehr." Doch wo bleiben die öffentlichen Glückwünsche der anderen Royals?

Keine Glückwünsche von der Queen, Charles, William und Co.

Auch der Ehemann von Beatrice gratulierte ihr mit liebevollen Zeilen bei Instagram: "Du bist die beste Ehefrau der Welt. Außerdem bist du die beste Mutter der Welt. Wir lieben dich so sehr. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag mein Schatz", schrieb Eduardo Mapelli Mozzi (38) zu einem strahlenden Foto des Geburtstagskindes. Prinzessin Beatrice brachte am 18. September 2021 ihre kleine Tochter Sienna zur Welt.

Auf öffentliche Glückwünsche seitens der Royal Family warteten Fans vergeblich. Die älteste Tochter von Prinz Andrew (62) und seiner Ex-Frau Sarah Ferguson (62) bekam weder von ihrer Großmutter Queen Elizabeth II. (96), ihrem Onkel Prinz Charles (73) und Ehefrau Herzogin Camilla (75) noch von den sonst auf Social Media sehr aktiven Cambridges, Prinz William (40) und Herzogin Kate (40), Gratulationen via Instagram und Co.

Im Video: Die größten Skandale in Queen Elizabeths langen Regentschaft

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Nur noch Glückwünsche zu runden Geburtstagen?

Britische Medien spekulieren nun, worauf die fehlenden Glückwünsche zurückzuführen sind. Zum einen könnte ein angespanntes Verhältnis zu der Royal Family nach den Verfehlungen von Prinz Andrew der Grund sein. Royal-Experte Neil Sean erklärte dem "Daily Express": "Laut sehr guten Quellen haben die Prinzessinnen Eugenie und Beatrice Mühe, mit Prinz William, Kate und Charles ein gutes Verhältnis zu pflegen. Dies rührt aus dem Deal, der von William, der Queen und Prinz Charles organisiert wurde, um ihren Vater Prinz Andrew von seinen königlichen Pflichten zu entfernen."

Auch eine neue Kommunikationsstrategie der Queen könnte zumindest ihre fehlende Gratulation erklären. Nachdem die Monarchin bereits Herzogin Meghan nicht offiziell zu deren 41. Geburtstag am 4. August gewürdigt hatte, erklärte Royal-Korrespondent Richard Palmer dem "Daily Express", dass "Nicht-arbeitende" Mitglieder der königlichen Familie von nun an nur noch zu runden Geburtstagen öffentliche Glückwünsche erhalten sollen.

spot on news