Prinz Harry: Keiner aus seiner Familie will König oder Königin werden

Der britische Prinz Harry besucht am 04.06.2017 in Singapur den «Action for Aids»-Empfang in der Eden Hall. Foto: Steve Parsons/PA Wire/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Prinz Harry findet ehrliche Worte über die Monarchie.
sul, dpa, Steve Parsons

Prinz Harry spricht offen über die Monarchie

Hat selbst das britische Königshaus keine Lust mehr auf die Monarchie? Prinz Harry (32) hat nun in einem Interview mit dem US-Magazin 'Newsweek' selbst diese Frage aufgeworfen. "Gibt es in der königlichen Familie jemanden, der König oder Königin werden will? Ich glaube nicht, aber wir werden unsere Aufgaben zur richtigen Zeit ausführen", so Harrys ehrliche Worte.

"Die Monarchie ist eine Kraft für das Gute"

Aber er relativiert zugleich, dass Großbritannien und die ganze Welt noch immer "die Magie" der Monarchie bräuchten. "Die Monarchie ist eine Kraft für das Gute und wir wollen die positive Atmosphäre, die die Königin seit über 60 Jahren erreicht hat, weiterführen, aber wir werden nicht versuchen, in ihre Fußstapfen zu treten", erzählt der 32-Jährige weiter. Es sollen neue Wege eingeschlagen werden: "Wir sind an der Modernisierung der britischen Monarchie beteiligt. Wir tun das nicht für uns selbst, sondern für das Wohl des Volkes."​

Außerdem äußerte sich Harry zur Beerdigung seiner Mutter, Prinzessin Diana (1961-1997), im September 1997. Harry war damals gerade mal 12 Jahre alt. "Meine Mutter war gerade gestorben, und ich musste eine lange Strecke hinter ihrem Sarg hergehen, umgeben von Tausenden Leuten, die mich ansahen, während nochmals Millionen am Fernseher zusahen", erinnert er sich und kritisiert: "Ich denke nicht, dass irgendein Kind unter irgendwelchen Umständen um so etwas gebeten werden sollte. Ich glaube, heute würde so etwas nicht mehr passieren."

spot on news