RTL News>

Prinz Harry: Sicherheitsbedenken bei Aufenthalten in Großbritannien

Prinz Harry: Sicherheitsbedenken bei Aufenthalten in Großbritannien

Prinz Harry: Sicherheitsbedenken bei Aufenthalten in Großbritannien
Prinz Harry und Herzogin von Sussex
BANG Showbiz

Prinz Harry soll sich in Großbritannien "nicht sicher" fühlen.

Der Herzog von Sussex und seine Ehefrau Meghan, die Herzogin von Sussex, zogen nach Kalifornien, als sie Anfang 2020 ihre Rollen als Mitglieder des britischen Königshauses aufgaben, und obwohl der 37-jährige Prinz darauf bestanden hat, dass Großbritannien "sein Zuhause ist und immer sein wird", reist er nur widerwillig zu einem Besuch in das Land zurück, weil es ihm verboten wurde, selbst für den Polizeischutz für sich und seine Familie aufzukommen.

Harrys gesetzliche Vertreter waren am Freitag (18. Februar) vor den Royal Courts of Justice (dt.: Königliche Gerichtshöfe) in London getreten, als er seinen Antrag auf gerichtliche Überprüfung der Entscheidung des Innenministeriums stellte, die es ihm nicht erlaubte, die Sicherheitsmaßnahmen für sich und seine Familie zu finanzieren. Sein Anwalt Shaheed Fatima verkündete in einem Statement: "Bei dieser Behauptung geht es um die Tatsache, dass sich der Herzog angesichts der ab Juni 2021 für ihn geltenden Sicherheitsvorkehrungen nicht sicher fühlt, wenn er sich im Vereinigten Königreich aufhält, und die weiterhin gelten werden, wenn er sich dazu entscheidet, zurückzukommen. Es versteht sich von selbst, dass er zurückkommen möchte, um seine Familie und Freunde zu sehen und um weiterhin die Wohltätigkeitsorganisationen zu unterstützen, die ihm so am Herzen liegen. Dies ist und bleibt sein Zuhause."

BANG Showbiz