Das wäre die Sensation

Prinz Harry & Herzogin Meghan: Heimliche Taufe gegen alle royalen Traditionen?

Prinz Harry und Herzogin Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan
© dpa, Andrew Milligan, ihe kay sab

17. September 2021 - 10:38 Uhr

Heimliche Taufe entgegen die Royal-Tradition?

Dass Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (40) seit ihrem Rückzug aus dem britischen Königshaus ihr eigenes Ding machen, ist längst kein Geheimnis mehr. Royale Traditionen dürften für das Paar kaum noch eine entscheidende Rolle spielen. Wenn sie sich allerdings jetzt auch noch in Sachen Taufe ihrer Tochter Lilibet Diana gegen den Brauch in der Königsfamilie stellen, wäre das garantiert der nächste Zündstoff für den internen Familienzwist. Palastbeobachter vermuten bereits, dass das kleine Mädchen längst den kirchlichen Segen erhalten haben könnte.

Eigentlich ist Lilibets Taufe längst überfällig

Als Harrys und Meghans Sohn Archie im Juli 2019 in Windsor getauft worden ist, war er süße drei Monate alt. Genau das Alter, das auch die kleine Lilibet längst erreicht hat. Ginge man also danach, wäre eine Taufe des Mädchens längst überfällig.

Wie verschiedene Medien kürzlich berichtet haben, soll das Aussteiger-Paar der Queen angeboten haben, Lilibets Taufe in London und im Beisein der Royal-Family durchführen zu lassen. Es hieß aber auch, dass ein Besuch von Harry und Meghan derzeit nicht gerade erwünscht sei. Und auch die beiden "Royally Us"-Podcasterinnen Molly Mulshine and Christina Garibaldi halten eine Reise der kleinen Familie nach Europa für eher unwahrscheinlich. "Ich glaube ja nicht, dass Meghan in naher Zukunft rübergeflogen kommt. Ich denke viel eher, dass sie alles ziemlich privat halten werden. Vielleicht liegt die Taufe längst hinter ihnen, und niemand hat etwas davon mitbekommen", so Garibaldi.

Und genau das würde auch zum neuen Stil von Harry und Meghan passen, die neuerdings versuchen, ihre kleine Familie so gut es geht vor der Öffentlichkeit zu schützen. (cch)

Auch interessant