Britische Royals in Deutschland

Prinz Charles und Herzogin Camilla in Berlin

15. November 2020 - 13:19 Uhr

Prinz Charles in Berlin: Es geht um die deutsch-britische Freundschaft

Der britische Thronfolger Prinz Charles ist am Samstagabend mit seiner Ehefrau, Herzogin Camilla, in Berlin angekommen. Anlass ist der Volkstrauertag, an dem der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht wird. Am Sonntagnachmittag will Charles eine Gedenkrede im Bundestag halten. Es ist ein Zeichen der Freundschaft und der Versöhnung zwischen Großbritannien und Deutschland.

"Wir Deutsche sind Prinz Charles und Herzogin Camilla tief dankbar"

Vor der Rede im Bundestag hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das royale Paar im Schloss Bellevue empfangen. "Wir Deutsche sind Prinz Charles und Herzogin Camilla tief dankbar für diese außergewöhnliche Geste der Versöhnung und der Verbundenheit in außergewöhnlichen Zeiten", erklärte Steinmeier nach einem Gespräch mit Prinz Charles und Herzogin Camilla am Sonntag. "Uns einen der Wunsch und die feste Absicht, die gute Nachbarschaft und enge Partnerschaft zwischen dem Vereinigten Königreich und Deutschland auch in Zukunft zu erhalten und zu stärken", versicherte der Bundespräsident.

Im Anschluss nahm Steinmeier gemeinsam mit dem Prinzen und Repräsentanten der Verfassungsorgane an der Kranzniederlegung zum Volkstrauertag an der Neuen Wache teil. Die Neue Wache in Berlin-Mitte ist seit 1993 die zentrale Gedenkstätte der Bundesrepublik für die Opfer der Kriege und der Gewaltherrschaft.

Deutsch-britischen Beziehungen sollen im Zentrum stehen

Am Nachmittag wollte Prinz Charles die Gedenkrede zum Volkstrauertag im Bundestag halten. 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges sollen dabei die deutsch-britischen Beziehungen im Zentrum stehen. Es ist das erste Mal, dass ein Mitglied der Königlichen Familie an der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag teilnimmt.