Adelsexperte Michael Begasse schätzt die Situation ein

Prinz Andrew verliert seine Titel - "Queen degradiert ihren Lieblingssohn"

14. Januar 2022 - 7:24 Uhr

Andrew wird als Zivilist vor den Richter treten

Prinz Andrew (61) gibt alle militärischen Titel und royalen Aufgaben ab – das hat der britische Palast jetzt in einem offiziellen Statement bekannt gegeben. Für RTL-Adelsexperte Michael Begasse kommt diese Entscheidung von Queen Elizabeth (95) alles andere als überraschend, wie er im Video verrät.

„Andrews militärische Titel ruhen schon seit Monaten"

Mit seinem Antrag auf Abweisung einer Zivilklage im Fall Epstein ist Prinz Andrew in den USA gescheitert. Inzwischen ist klar, dass die Missbrauchsklage von Virgina Giuffre (38) Bestand haben wird und der Vater von zwei Töchtern sich vor Gericht verantworten muss. Seit Donnerstag (13. Januar) ist zudem klar, dass er diesen schweren Gang als Zivilist bewältigen muss. Die Queen hat ihrem zweitältesten Sohn die Titel entzogen.

"Andrews militärische Titel ruhen schon seit Monaten, seit die Klage eingereicht wurde. Damals hatte der Lieblingssohn der Queen noch geglaubt, einen Prozess anwenden zu können. Doch daraus wird nichts. Das weiß auch seine Mutter, die Queen, die ihren Lieblingssohn vor der Weltöffentlichkeit degradiert", schildert Michael Begasse die Situation im britischen Königshaus.

Im Video: Müssen Prinzessin Eugenie und Prinzessin Beatrice vor Gericht aussagen?

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Andrews Ruf ist ein für allemal ruiniert!"

"Elizabeth blieb auch keine andere Wahl, um weiteren Schaden von der Krone abzuwenden. Andrew ist erledigt!" erklärt Michael Begasse weiter. Schließlich hinterlässt der Missbrauchsprozess und Andrews Verbindung zu dem verstorbenen Sexualstraftäter Jeffrey Epstein (†66) mehr als nur einen Kratzer am Image der britischen Krone.

"Natürlich gilt auch für ihn die Unschuldsvermutung! Aber egal, wie der Prozess ausgeht, den er als Privatperson bestreitet: Andrews Ruf ist ein für allemal ruiniert!", ist sich der RTL-Adelsexperte sicher.

150 Veteranen forderten diesen Schritt

Die Entscheidung von Andrews Mutter, der Königin, hat der Buckingham-Palast am 13. Januar veröffentlicht: "Mit dem Einverständnis und der Zustimmung der Queen sind die militärischen Zugehörigkeiten und königlichen Schirmherrschaften des Herzogs von York an die Königin zurückgegeben worden", heißt es in einem offiziellen Statement.

Kurz vor Veröffentlichung des Statements hatten 150 Veteranen in einem offenen Brief gefordert, dass die Queen ihrem Sohn mit sofortiger Wirkung alle militärischen Titel aberkennen solle. (sfi)