Preisvergleich in 21 deutschen Städten

In Hamburg und NRW sind Nahverkehrstickets am teuersten

19. Juni 2019 - 22:41 Uhr

In Hamburg zahlt man fast das Doppelte wie in München

Wer in deutschen Großstädten mit Bus und Bahn unterwegs ist, muss mancherorts ziemlich tief in die Tasche greifen. Der ADAC hat die Ticketpreise in 21 deutschen Städten miteinander verglichen und erhebliche Unterschiede festgestellt. In München kostet ein Monatsticket beispielsweise 55,20 Euro. In Hamburg müssen Fahrgäste dafür 109,20 blechen. Das sind 98 Prozent Unterschied.

Auch in NRW-Städten sind Nahverkehrstickets teuer

Auch in den größeren Städten in Nordrhein-Westfalen sind die Tickets ziemlich teuer, erklärte der ADAC. Dort kosteten die Tickets bis zu 78 Prozent mehr als in anderen Bundesländern. "Bei vier der sieben relevantesten Ticketarten im jeweiligen Stadtgebiet sind NRW-Metropolen trauriger Spitzenreiter", erklärte der Automobilclub auf seiner Internetseite. Im Video zeigen wir, wieviel die unterschiedlichen Ticketarten in deutschen Städten kosten und wo man am günstigsten mit Bus und Bahn unterwegs ist.

Dr. Roman Suthold, Mobilitätsexperte des ADAC in Nordrhein-Westfalen, kritisiert die hohen Ticketkosten: "Eine derartige Preisgestaltung macht alle Anstrengungen für eine Verkehrswende in den Städten zunichte." Der Umstieg vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel werde so sicher nicht attraktiver.

In Mannheim und Karlsruhe wird pro Kilometer abgerechnet

Preisvergleich öffentlicher Nahverkehr
Die Preise für Ticktes für den öffentlichen Nahverkehr variieren je nach Stadt.
© dpa, Boris Roessler

Wenn eine Einzelfahrt gerade einmal 1,80 Euro kostet wie in Mannheim, überlegt man sich vielleicht, das Auto mal stehen zu lassen. Wenn man aber pro Strecke schon 3,20 zahlen muss wie in Nürnberg, lohnt sich das für viele nicht mehr.

Eine gerechtere Lösung könnten zum Beispiel sogenannte eTarife sein, die es in Karlsruhe und Mannheim gibt. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, zahlt keinen Pauschalpreis, sondern das Ticket wird je nach zurückgelegter Strecke berechnet. In Karlsruhe zahlen ÖPNV-Kunden einen Euro Grundpreis und weitere 25 Cent pro Kilometer. In Mannheim sind es 80 Cent Grundpreis pro Ticket und weitere 20 Cent für jeden zurückgelegten Kilometer.

Kostenloser öffentlicher Nahverkehr

Oder man macht das Bus- und Bahnfahren komplett kostenlos für alle. Das hat zum Beispiel die Stadt Monheim am Rhein beschlossen. Ab April 2020 sollen dort alle Bürger der Stadt ein kostenloses Ticket erhalten. Auch in Vierchtach im Bayerischen Wald und in Pfaffenhofen an der Ilm kann man schon jetzt gratis Bus fahren.

Auch andere europäische Städte haben den Nahverkehr bereits kostenlos gemacht, um die überfüllten Innenstädte zu entlasten, die Luftverschmutzung zu reduzieren oder den Bürgern finanziell unter die Arme zu greifen. In der estnischen Hauptstadt Tallinn zum Beispiel fahren gemeldete Bürger seit 2013 kostenlos, und auch Luxemburg will ab März 2020 sämtliche öffentliche Verkehrsmittel gratis anbieten.