#prayforberlin: So reagiert das Netz auf den Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag

21. Dezember 2016 - 18:39 Uhr

Mitgefühl und Entsetzen auf sozialen Medien

Der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt sorgt auch auf den sozialen Netzwerken für Trauer und Bestürzung. Vor allem unter den Hastags #prayforberlin oder #breitscheidplatz bekunden zahlreiche User auf Facebook, Twitter & Co. Mitgefühl und Solidarität mit den Opfern.

Viele Tote in kurzer Zeit: Am Montag ist ein Lkw in eine Menschenmenge des Weihnachtsmarktes an der Berliner Gedächtniskirche gerast. Viele Menschen nutzen nach dem Anschlag die sozialen Medien, um Anteil zu nehmen. Die Hashtags #prayforberlin und #breitscheidplatz werden schnell zu DEN Schlagwörtern des Abends - sie stehen für Solidarität und Mitgefühl!

Ein Posting sorgte für besondere Aufmerksamkeit bei vielen Usern. Cartoonist Ruthe brachte es für viele Menschen auf den Punkt mit seinem Facebook-Eintrag:

So reagiert das Netz auf die Schock-Nachricht aus Berlin:

Facebook-Reaktionen
Facebook-Nutzer reagieren auf den Tweet von Cartoonist Ralph Ruthe.
© Facebook

Warum? #prayforberlin 🇩🇪

Ein von Martina Russo (@_marte_r) gepostetes Foto am

‪#PrayForBerlin 🇩🇪🙏🏻 #Berlin ‬

Ein von Lukas Podolski (@poldi_official) gepostetes Foto am

Aus aller Welt zeigen Menschen Anteilnahme an dem Weihnachtsmarkt-Anschlag. Hashtags wie #WirSindStärker schweißt das Netz zusammen.

Der Lkw soll mehrere Meter durch die Menschenmengen des Berliner Weihnachtsmarktes gefahren sein, ehe er zum Stehen kam. Schnell verbeiteten sich über die sozialen Medien erste Bilder und Videos vom Anschlagsort.