Povetkin: "Endlich ist es soweit"

Alexander Povetkin ist bereit für Wladimir Klitschko.
Alexander Povetkin ist bereit für Wladimir Klitschko.
© dpa, Yuri Kochetkov

30. September 2013 - 18:38 Uhr

Es ist das Duell der Olympiasieger und Weltmeister: IBF-und IBO-Schwergewichtsweltmeister und WBO-und WBA-Superchampion Wladimir Klitschko tritt am kommenden Samstag, 5. Oktober, gegen den regulären WBA-Weltmeister Alexander Povetkin an. RTL überträgt den "Machtkampf in Moskau" – so das Motto – live ab 20.15 Uhr aus der Arena SC Olimpiyski in Moskau.

Alexander Povetkin im RTL-Interview…

…über die Bedeutung des Kampfes gegen Wladimir Klitschko: "Ich wollte diesen Kampf schon immer, jetzt ist es soweit. Darum geht es im Boxen doch letztendlich auch: dass du gegen den Besten kämpfst. Darauf bin ich sehr gut vorbereitet."

…über sein Lebensmotto: "Enttäusche niemals die Menschen, die dir nahe stehen und enttäusche niemals deine Fans."

…über den Gewinn der Goldmedaille 2004 in Athen: "Ich habe damals sehr hart dafür gearbeitet und ich bin belohnt worden. Ich denke auch, es ist der absolute Höhepunkt eines jeden Athleten, eine Goldmedaille zu gewinnen. Und nur die allerwenigsten Berufsboxer haben einen so wichtigen Titel."

…über die Rolle des Glaubens in seinem Leben: "Der Glaube spielt eine zentrale Rolle in meinem Leben. Jeder von uns glaubt an irgendetwas. Es gibt viele Glaubensrichtungen, und solange die nicht Böses transportieren, ist das gut so."

… über die beiden vorausgegangen Kampfabsagen an Klitschko: "Beim ersten Mal hatte ich eine Fußverletzung und der Arzt riet mir dringend davon ab, in den Ring zu steigen. Und da ich nicht des Geldes, sondern des Ruhmes wegen kämpfe, kam ein Kampf für mich nicht in Frage. Beim zweiten Mal wusste ich eigentlich gar nicht genau, was los war und warum der Kampf abgesagt wurde."

…über den Druck, der auf ihm lastet: "Natürlich habe ich eine gewisse Verantwortung, aber es ist auf der anderen Seite auch toll, dass ich mich auf die Unterstützung so vieler Fans verlassen kann."

…über den Kampf: "Ich mache im Vorfeld niemals große Sprüche. Ich gehe in den Ring und kämpfe bis zum Ende. Das Wichtigste ist zunächst, dass ich konzentriert bin und dass ich mich richtig bewege, um seinem linken Jab auszuweichen. Ob es über 12 Runden geht oder nicht, darauf achte ich im Vorfeld eigentlich nicht. Es ist mir am Ende egal, ob es nun über eine oder über zwölf Runden geht."

Alexander Povetkin holte 2004 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Athen und trägt den regulären WBA-Schwergewichts-Titel, den er durch einen Punktsieg gegen Ruslan Chagaev 2011 gewann. Povetkin ist seit 2005 Profi und in seinen 26 Kämpfen ungeschlagen (18 KOs).