Die alte Legende vom Postboten und dem Hund

Post in Schleswig-Holstein bittet Kunden: "Passt auf eure Hunde auf!"

imago st 0903 16300022 0057031319.jpg
© imago stock&people, imago

27. November 2020 - 7:34 Uhr

Sind die Hunde in Schleswig-Holstein aggressiver?

"Vorsicht, bissiger Hund", "Ich brauche fünf Sekunden bis zur Tür...und du?", "Vorsicht, freilaufender Hund": Solche Hinweisschilder an Gartenpforten oder Zäunen hat wohl jeder schon mehrfach gesehen. "Der Legende nach" sollen Postboten ganz besonders gefährdet sein. In Schleswig-Holstein scheinen Hunde aber tatsächlich eine Gefahr für die Zusteller zu sein. Die Post bittet jetzt um Rücksichtnahme.

Postboten in Gefahr

Wie die DPA berichtet, kommen Hundebisse bei Postzustellern in Schleswig-Holstein wohl häufiger als in anderen Teilen Deutschlands vor. Über die Gründe könne man nur spekulieren. Aber nicht nur freilaufende Hunde seien eine Gefahr, auch Tiere, die sich eigentlich in Häusern oder Wohnungen aufhalten, würden öfter mal den Postboten beißen. Deshalb bittet der Niederlassungsleiter der Deutschen Post in Kiel, die Hunde anzuleinen oder entsprechende Türen zu schließen, wenn der Zusteller klingelt. Konkrete Zahlen will die Post der DPA zufolge übrigens nicht nennen. Auch rutschige Wege könnten schnell zur Gefahr werden.

Weihnachten: Viel Arbeit für Postboten

Mit Beginn der Adventszeit steht der Post traditionell die arbeitsreichste Zeit bevor. Laut DPA erwarte man deutschlandweit mehr als elf Millionen Pakete, was einem Plus von rund 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspräche. Wegen der Corona-Auflagen werde in manchen Bezirken bereits mit einem Schichtsystem gearbeitet. Die Post empfiehlt, auch auf Paketannahmestellen und Packstationen auszuweichen und die Weihnachtspost nicht zu spät abzuschicken.