RTL News>Wirtschaft>

Post-Chef Frank Appel über beste Geschäftsjahr aller Zeiten: "Wir sind kein Corona-Profiteur!"

Nach Boomjahr und Mega-Geschäftszahlen

Post-Chef Frank Appel: Wir sind kein Corona-Profiteur

Kein Corona-Profiteur, Post war gut vorbereitet Post-Chef Frank Appel
03:00 min
Post-Chef Frank Appel
Kein Corona-Profiteur, Post war gut vorbereitet

30 weitere Videos

Paketmengen steigen weiter

Nach dem besten Geschäftsjahr ihrer Firmengeschichte geht die Deutsche Post DHL in diesem Jahr von weiter steigenden Paketmengen aus. 2020 hat der Bonner Konzern rund 1,6 Milliarden Sendungen transportiert, die innerhalb Deutschlands verschickt und empfangen wurden. Im Video erklärt Post-Chef Frank Appel gegenüber RTL/ntv, warum er sein Unternehmen nicht als Corona-Profiteur sieht und sich Aktionäre bereits aufs nächste Jahr freuen können.

Gewinnprognose steigt auf 6 Milliarden Euro

Das waren 15,3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Deutsche Post DHL am Dienstag in Bonn mitteilte. Künftig werde sich der Zuwachs zwar „normalisieren", aber es werde weiter nach oben gehen. 2019 war das Mengenplus viel niedriger ausgefallen. Grund für das beschleunigte Wachstum ist die Coronapandemie - die Menschen bestellen mehr Waren im Internet, auch wegen der Einschränkungen im stationären Einzelhandel.

Das Unternehmen mit weltweit 570.000 Mitarbeitern legte entsprechend gute Jahreszahlen vor. Während der Umsatz um 5,5 Prozent auf 66,8 Milliarden Euro kletterte, schnellte der Nettogewinn um 13,6 Prozent auf 3 Milliarden Euro hoch. Besonders das vierte Quartal, in dem das für die Branche wichtige Weihnachtsgeschäft liegt, lief blendend.

Für die Zukunft ist der Konzern optimistisch. Im laufenden Jahr soll das operative Ergebnis (Ebit), das 2020 bei 4,8 Milliarden Euro gelegen hatte, auf mehr als 5,6 Milliarden steigen. Für das Jahr 2023 haben die Bonner dann ein Ebit von 6,0 Milliarden auf dem Zettel. Das Management will die Aktionäre an der guten Geschäftsentwicklung teilhaben lassen. Am Montag hatte der Konzern angekündigt, Aktien in Höhe von bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen zu wollen und in diesem Jahr die Dividende kräftig zu erhöhen.

Quelle: DPA / RTL.de