23. Juni 2017 - 19:47 Uhr

Lebenserwartung steigt weiter und weiter

Die Lebenserwartung der Deutschen steigt immer weiter. Babys, die in diesem Jahr geboren werden, könnten sogar über 90 Jahre alt werden. Das hat das Statistische Bundesamt in aktuellen Schätzungen bekanntgeben. Doch warum ist das so? Und wird sich dieser Trend irgendwann wieder umkehren?

Neugeborene Mädchen könnten bis zu 93 Jahre alt werden

ARCHIV - ILLUSTRATION - Die Silhouette einer Mutter mit ihrem drei Monate alten Baby, aufgenommen am 03.02.2008 in Briesen (Oder-Spree, Brandenburg). (zu dpa "Mehr Mütter nehmen Elternzeit - raschere Rückkehr in den Job" vom 23.06.2017) Foto: Patrick
Neugeborene aus dem Jahr 2017 könnten über 90 Jahre alt werden.
© dpa, Patrick Pleul, pp_ae his sab fgj wst

Die neusten Schätzungen basieren auf neue Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes. Die Berechnungen wurden mittels sogenannter Kohortensterbetafeln der Geburtsjahrgänge von 1871 bis 2017 berechnet. Um die Tafeln zu erstellen, werden die Lebensjahre der bereits Gestorbenen gezählt. Außerdem wird die Lebenserwartung der noch Lebenden geschätzt. Dazu werden zwei verschiedene Szenarien der Weiterentwicklung unterstellt.

Die Ergebnisse unterbreiten eine höhere und eine niedrigere Schätzung der durchschnittlichen Lebenserwartung. Die höhere Schätzung sagt voraus, dass neugeborene Jungen bis zu 90 und Mädchen bis zu 93 Jahre alt werden könnten. In der niedrigeren Variante beträgt die Lebenserwartung für heute geborene Jungen 84 und für Mädchen 88 Jahre.

Bestimme Voraussetzungen müssen erfüllt werden

ARCHIV - Eine Familie mit Kleinkind ist am 04.03.2017 am Strand des Ostseebades Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) unterwegs. Die Babys von heute leben vielleicht noch länger als bisher erwartet. 2017 geborene Jungen könnten durchschnittlich bis zu
Voraussetzung für die positiven Vorhersagen ist, dass sich an den Lebensumständen der Deutschen nichts ändert.
© dpa, Bernd Wüstneck, bwu lof

Allerdings gehen beide Statistiken davon aus, dass sich an den Lebensumständen der Deutschen nichts ändert. Voraussetzung für die positiven Vorhersagen ist, "dass der Trend zu einem immer längeren Leben anhält". Dazu gehören weitere Fortschritte der Medizin, ein gesünderer Lebensstil und steigender Wohlstand der Bevölkerung. Negative Ereignisse wie Kriege, Umwelt- oder Wirtschaftskatastrophen müssten ausbleiben, erklärt das Statistische Bundesamt. Solche Ereignisse würden die durchschnittliche Lebenserwartung deutlich senken.

Im Jahr 1871 lag die Lebenserwartung für Männer noch bei 39 Jahren, Frauen wurden 42 Jahre alt. Um die Jahrtausendwende wurden Männer schon 46,3, Frauen 52,3 Jahre alt. Rund 9 Jahre später, im Jahr 1980 hatte sich die Lebenserwartung deutlich gesteigert. Männer, die in dem Jahr geboren wurden, hatten eine Lebenserwartung von im Schnitt 82,7 Jahren und Frauen 87,6 Jahren.

Ein anderer Ansatz von Forschern aus Österreich

Forscher vom Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) im österreichischen Laxenburg haben eine andere Herangehensweise vorgestellt. Der Forscher Warren Sanderson und sein Team berechnete, dass die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter wird und danach wieder jünger. Das sogenannte Medianalter, das die Bevölkerung in eine jüngere und eine ältere Hälfte teilt, liegt den Berechnungen zufolge 2043 bei 46,5 Jahren, schrieben die Forscher des IIASA im Fachmagazin "PLOS ONE". Das Medianalter wird von Statistikern genutzt, um das Altern einer Gesellschaft zu beschreiben.

Die neue Studie des IIASA bezieht sich auf Wahrscheinlichkeitsprognosen der Vereinten Nationen (UN). Die UN waren an der Untersuchung ebenfalls beteiligt. In die komplexen Berechnungen fließt außerdem eine neue Altersdefinition ein. "Beide demografischen Techniken sind relativ neu und gemeinsam geben sie uns ein ganz anderes und nuancierteres Bild davon, wie die Zukunft des Alterns aussehen könnte", so Sanderson.

Deutsche gelten erst mit 72 Jahren als alt

Weil die Lebenserwartung in vielen Ländern seit Jahrzehnten steigt, haben Sanderson und sein Team den Begriff "alt" neu definiert. Die Menschen, die in ihrem Land noch eine Lebenserwartung von 15 Jahren oder weniger haben, gelten als alt. ach dieser Vorgabe galten 2013 Frauen und Männer in Deutschland als alt, wenn sie ein Alter von mindestens 72 Jahren erreicht hatten. Bis zum Jahr 2098 soll diese Altersgrenze aufgrund der steigenden Lebenserwartung auf 79 Jahre ansteigen.