Portugal plant Reichen-Steuer

14. Februar 2016 - 8:12 Uhr

Zur Sanierung seines maroden Haushalts plant das krisengeschüttelte Euro-Mitgliedsland Portugal die Einführung einer Reichen-Steuer und Ausgabenkürzungen. Die Regierung wolle vorübergehend zusätzliche Steuern für Spitzenverdiener und bestverdienende Konzerne erheben, sagte Finanzminister Vitor Gaspar. Betroffen dürften Unternehmen sein, die ein zu versteuernden Gewinn von mehr als 1,5 Millionen Euro pro Jahr ausweisen.

Zudem sollten die öffentlichen Ausgaben um sieben Prozentpunkte auf 43,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bis 2015 verglichen mit 2010 gesenkt werden. Die sei eine "noch nie dagewesene" Reduzierung.

Nach zwei Rezessionsjahren rechnet das Land für 2013 wieder mit einem Wirtschaftswachstum. Die Regierung geht von 1,2 Prozent aus, wie aus der mittelfristigen Planung hervorgeht. Portugal hatte im Frühjahr ein 78 Milliarden Euro schweres Hilfspaket von EU und IWF erhalten.