Pastor (37) hatte dort einen Dreier

Nach „dämonischer“ sexueller Handlung: Erzbischof lässt Kirchenaltar nach Pornodreh verbrennen

Erzbischof lässt Kirchenaltar nach Porno verbrennen Nach „dämonischer“ sexueller Handlung
00:39 min
Nach „dämonischer“ sexueller Handlung
Erzbischof lässt Kirchenaltar nach Porno verbrennen

30 weitere Videos

Pastor Travis Clark filmte Sex mit zwei Frauen

In Pearl River im US-Bundesstaat Louisiana hatte ein römisch-katholischer Pastor in einem Gotteshauses Sex mit zwei Frauen gleichzeitig – auf dem Altar. Dieser war offenbar mit mehreren Kameras und mit einer Bühnenbeleuchtung ausgestattet. Den Dreier filmten die Beteiligten also auch noch. Drei Passanten hatten halbnackten Pastor Travis Clark (37) und seine 41 und 23 Jahre alten Gespielinnen erwischt. Jetzt lässt der Erzbischof von New Orleans den Altar wegen „dämonischer“ sexueller Handlungen verbrennen.

Erzbischof: "Ich bin wütend über seine Handlungen"

Travis Clark war seit 2019 Pastor der St. Peter & Paul Kirche. Sein kurzes Vergnügen brachte nun bittere Folgen mit sich: Travis Clark ist zusammen mit den beiden Dominas festgenommen worden. Clark kam in den Knast und verliert wohl für immer seinen Job. Obendrein kennt jetzt auch noch die ganze Welt sein Gesicht.

Erzbischof Gregory Aymond will den beschmutzten Altar in der Kirche offenbar nicht so stehen lassen. Er hat angeordnet, ihn nun entfernen und verbrennen zu lassen. In einem veröffentlichten Video bezeichnete der Erzbischof die Aktionen des Pastors „bedauerlich“ und „dämonisch“. „Ich bin wütend über seine Handlungen. Als die Details klar wurden, wurde der Altar entfernt und verbrannt. Ich werde morgen einen neuen Altar weihen“, kündigte Aymond laut der Catholic News Agency (CNA) an.

Beteiligte Domina sieht darin keine kriminelle Handlung

Clark ist mit den beiden Frauen wegen öffentlicher Obszönität angeklagt worden. Ihnen drohen nun bis zu drei Jahren Haft. Eine der beteiligten Frauen, wohl bekannt als „Lady Vi“, schrieb in einer auf Twitter veröffentlichten Erklärung, dass alle Erwachsenen zugestimmt hätten. Sie bedauere, dass sie nun weltweit als Kriminelle dargestellt würde. „Ich verstehe, dass die Menschen von dieser Situation verärgert sein können, aber das macht dieses Verhalten in keiner Weise illegal oder kriminell“, schreibt Lady Vi.

Die Kirche war bereits im vergangenen Monat negativ aufgefallen: Der Priester Pat Wattigny hatte einem Kaplan unangemessene Textnachrichten geschickt, wie es in einem Bericht von NOLA.com heißt. Der junge Schüler war dem Priester zugeordnet.

„Was in Bezug auf Pat Wattigny und Travis Clark passiert ist, ist inakzeptabel. Es ist sündig und kann nicht toleriert werden“, sagte Erzbischof Aymond in der Video-Botschaft, „Lassen Sie mich klar sein: Beide wurden sofort vom Dienst suspendiert und werden nie wieder im katholischen Dienst dienen."