"Maria Magdalena"

Pop-Sängerin Sandra gewinnt Brustkrebs-Kampf: "Es war die Hölle"

Pop-Sängerin Sandra gewinnt Brustkrebs-Kampf "Es war die Hölle"
01:08 min
"Es war die Hölle"
Pop-Sängerin Sandra gewinnt Brustkrebs-Kampf

30 weitere Videos

„Maria Magdalena“-Sängerin Sandra hat ihren Fans ihren größten Kampf offengelegt: Bereits 2017 sei sie an Brustkrebs erkankt. Doch jetzt sei sie wieder gesund: „Es war die Hölle, aber alles ist gut“, sagte die 60-Jährige am Donnerstag kurz vor einem Konzert im tschechischen Olmütz. Jetzt kann sie sich endlich wieder als gesund bezeichnen. Das komplette Interview mit ihr gibt’s im Video.

Neue Songs in ein bis zwei Jahren

Sie habe ihren Krebs geheimgehalten, weil sie ihre Fans nicht verunsichern und traurig machen wollte, sagte Sandra bei einer Online-Pressekonferenz. Jetzt freue sie sich, wieder auftreten zu können: „Ich kann es kaum erwarten.“ Neue Songs habe sie aber noch nicht. Sandra erklärt: „Wir sind dabei, etwas zu machen. Aber das wird sich wahrscheinlich noch ein bis zwei Jahre hinziehen.“

Zu ihrer Genesung hätten vor allem Freunde und Familie, ganz besonders ihre beiden Söhne, beigetragen. „Wenn du eine Familie hast, die dich unterstützt, dann schaffst du das“, sagte die gebürtige Saarbrückerin, die seit Jahren auf der spanischen Insel Ibiza wohnt. Den Kampf gegen den Krebs nahm sie mutig auf – ähnlich wie Marnie Schulenburg es tat. Die Schauspielerin hat nun allerdings ihren Kampf gegen den Brustkrebs verloren und ist mit nur 37 Jahren gestorben.

"Leistung wie früher"

Auch Sandra habe sich während der Behandlung gesagt: „Entweder ich schaffe es oder ich schaffe es nicht.“ Weiter schildert sie: „Chemo war nicht so schön und die Bestrahlung ging auf die Stimmbänder, habe hohe Töne nicht so gut getroffen. Bin durch Sport wieder fit geworden, habe Leistung wie früher.“

Keine Auftritte in Russland - aber USA-Tour mit Thomas Anders

Sie wolle jetzt auch eine Wohnung in München mieten, um künftig in Deutschland mehr zu machen. „Da würde ich mich wahnsinnig freuen, weil es ist ja schließlich auch mein Geburtsland.“ Für den August plane sie eine USA-Tournee mit Modern-Talking-Star Thomas Anders, auch weil sie in den Vereinigten Staaten viele Fans habe.

Doch mit Russland-Auftritten soll vorerst Schluss sein. Auch dort war die Sängerin vor ihrer Erkrankung oft aufgetreten. Doch im Moment werde sie „natürlich nicht“ dort auftreten, sagte sie mit Blick auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. „Und solange der Mann an der Macht ist, werde ich mit Sicherheit das Land nicht betreten“, sagte die 60-Jährige. Putin nennt sie namentlich nicht. Sie hoffe, „dass sich das alles irgendwann wieder einrenkt“.

Über 30 Millionen verkaufte Tonträger

Mit „Maria Magdalena“ wurde die deutsch-französische Sängerin Mitte der 80er Jahre weltberühmt. Der größte Hit der gebürtigen Saarbrückerin, der heute auf kaum einer 80er-Jahre-Party fehlt, ging millionenfach über die Ladentische und schaffte es in mehr als 20 Ländern auf Platz eins. Sandra hat mehr als 30 Millionen Tonträger verkauft. Am Mittwoch (18. Mai) ist sie 60 Jahre alt geworden. (eon, mit dpa)