Pool Champions: Blaue Flecken und blutige Nasen bei den Promis

29. Juni 2013 - 19:57 Uhr

Auswanderer Konny Reimann wird zum heimlichen Favoriten

Blaue Flecken, Nasenbluten und eine Zerrung an der Schulter. Die Promis bei "Die Pool Champions – Promis unter Wasser" nehmen einiges auf sich um den "Pool Champion"-Titel zu ergattern. Beim Training für die zweite Liveshow am 28. Juni geht es ganz schön zur Sache und die ersten Promis klagen über ihre Blessuren. Besonders hart hat es Magdalena Brzeska getroffen. Während sie und die anderen "Pool Champions" im Pool also alles geben, sieht Auswanderer Konny Reimann die Sache eher locker. Obwohl er wenig trainiert, ist er mittlerweile dennoch der heimliche Favorit.

"Pool Champions"-Kandidat Konny Reimann wirkt beim Synchronschwimmen eher wie ein Erpel zwischen grazilen Schwänen, doch die Konkurrenz schaut trotzdem ganz genau hin. "Ich komme ja aus dem Sport und nehme die ganze Sache richtig ernst und versuche echt eine geile Synchronschwimm-Choreografie zu zeigen und der Konny, der ist halt eine Spaßkanone. Und ist halt ein geiler Typ", erklärt Profitänzer Massimo Sinató das Phänomen Konny Reimann, der mittlerweile zum heimlichen Favoriten unter den Poolbezwingern aufgestiegen ist.

Beim Wasserspringen in der ersten Liveshow von "Die Pool Champions" holte Konny Reimann letztes Mal Punkte satt ohne überhaupt richtig geübt zu haben. "Die anderen Kollegen, ich glaube die waren etwas verwirrt oder beeindruckt. So was hat noch keiner gemacht", sagt der "Pool Champions"-Kandidat über seinen Auftritt im Pool.

"Pool Champions"-Kandidat Carsten Spengemann fühlt sie "wie vom Elefanten getreten"

Doch nicht nur die Konkurrenz aus Übersee macht den anderen "Pool Champions" Angst. Manch einer scheut auch ausgerechnet das Wasser. Carsten Spengemann zog sich im Training eine blutige Nase zu. "Wenn man jetzt das erste Mal die Erfahrung gemacht hat, das Wasser richtig wehtun kann, dann hat man schon Respekt. Ich weiß nicht, wie das morgen klappen soll, weil ich einmal so krass auf dem Gesicht aufgeschlagen bin, dass ich das Gefühl hatte, mir hat ein Elefant im vollen Lauf einen Tritt verpasst", erzählt Carsten Spengemann einen Tag vor der zweiten Show.

Der Moderator ist aber nicht der einzige mit Blessuren. Ebenfalls im Lager der angeknacksten Pool Champions ist die ehemalige Profiturnerin Magdalena Brzeska. "Ich weiß gar nicht, welche Verletzungen ich alles habe. Ich hab eine Zerrung an der Schulter, ich habe meine Kapsel am Finger leicht angeschwollen und blaue Flecken, aber ich glaub die hat hier jeder", fasst Magdalena Brzeska ihre Blessuren zusammen. Trotzdem scheut die Ex-Turnerin nicht den Sprung ins kühle Nass bei den "Pool Champions". Alle Stars haben dennoch einen Riesenrespekt vor der zweiten Liveshow. Antonia aus Tirol beispielsweise hat "große Angst und Lampenfieber".

Nur Konny Reimann, der fühlt sich selbst beim Synchronschwimmen so wohl wie der Fisch im Wasser, wie er verrät: "Das ist eben meine weibliche Seite in mir, ein spätes Coming out. Und im Endeffekt muss ich immer nur gucken was die Mädels machen und dann mach ich das nach."

Ob das reicht, um die Jury zu überzeugen und ob Carsten Spengemann seine Angst in den Griff bekommt, das sehen Sie am Freitag, den 28. Juni, ab 20.15 Uhr bei RTL oder online im Livestream auf RTL.de.