Pool Champions: Bei Massimo Sinató geht Rebecca Mirs Puls in die Höhe

09. Juli 2013 - 8:50 Uhr

Massimo Sinató lässt Rebeccas Puls beschleunigen

Während sich Profitänzer Massimo Sinató bei "Die Pool Champions" sich über den Einzug ins Finale freut, fiebert Freundin Rebecca Mir am Beckenrand mit. Um zu sehen, wie sehr sie mit Massimo mitgeht, haben wir Rebecca mit einem Pulsmesser im Halbfinale der Show ausgestattet.

Massimo Sinató bekommt in der dritten Liveshow von "Die Pool Champions" erneut tatkräftige Unterstützung von Freundin Rebecca Mir. Sie ist auch der Grund, warum der 32-Jährige vor der Show alles andere als gelassen wirkt. "Heute ist ja die Becki da und da bin ich ganz aufgeregt, weil die kennt ja die Stärken und Schwächen. Da muss ich mich doppelt so doll anstrengen", erklärt der "Pool Champions"-Kandidat vor der Show.

Anstrengend ist es dagegen für Massimos Freundin Rebecca Mir das Spektakel als Zuschauerin zu ertragen. "Der steht dann da oben und teilweise animiert er dann noch die Leute und dann denke ich: Jetzt konzentrier' dich und achte darauf, dass du richtig springst und dass du nicht falsch aufkommst. Und er springt dann einfach wie ein Irrer runter", so Rebecca.

"Pool Champions"-Kandidat Massimo Sinató nimmt das hingegen vollkommen gelassen. "Ich hoffe, der Puls, schießt in die Höhe, wenn sie mich sieht. Das ist doch mal ein gutes Zeichen, wenn der nach oben geht", erklärt der Profitänzer lachend.

Rebecca Mir: Puls bei 111

Viel zu lachen hat Rebecca Mir vor Massimos ersten Sprung jedenfalls nicht. Wir messen ihren Puls wenige Minuten vor seinem Auftritt - und der schießt mal eben in die Höhe auf 111. Ein normaler Puls liegt dagegen bei 60-80 Schlägen pro Minute. Während Rebecca Mir außerdem hofft, dass "der Sprung klappt" und sich keiner wehtut, scheinen Massimo und Bachelor Jan Kralitschka diese Sorgen nicht zu haben. Mit Kuschelshow geht es souverän, aber etwas asynchron in die Tiefe.

Über den Puls seiner Freundin macht sich Massimo Sinató allerdings Gedanken: "Sie hatte einen Puls von 111 bevor ich gesprungen bin? Bin ich so pulstreibend? Das wusste ich gar nicht." Nach dem Synchronsprung freut sich Rebecca nun darauf, dass der Puls langsam wieder runtergeht.

Ebenfalls in die Höhe schießt der Puls von Nazan Eckes. Diese stellt sich ihrer Angst und springt vom 10-Meter-Turm. Voller Freude über ihren mutigen Sprung steigt die "Pool Champions"-Moderatorin aus dem Wasser. Auch Magdalena Brzeska kann sich freuen, denn die Zuschauer und die Jury wählen sie als Erste ins Finale. "Als ich das gehört habe, dachte ich: 'Danke, lieber Gott, danke, dass ich nicht schwimmen musste.' Ich glaube, wenn ich hätte schwimmen müssen, dann wäre ich gar nicht erst angetreten", freut sich Magdalena Brzeska über ihren Finaleinzug.

Außerdem sind Konny Reimann, Carsten Spengemann und Massimo Sinató weiter. Letzterer lässt dann Rebecca Mirs Puls doch noch einmal in die Höhe gehen. Als er zu seiner zweiten Disziplin, dem Synchronschwimmen, antritt, überrascht er Rebecca mit einer weiteren Sprungeinlage. Was macht der Puls? "115, ok vielleicht doch ein bisschen aufgeregt", erklärt Rebecca nach einem Blick auf den Pulsmesser.

Wie sich die vier verbliebenen Promis im Finale schlagen, sehen Sie am Freitag, den 12. Juli, ab 20.15 Uhr bei RTL oder online im Livestream via RTL INSIDE bei RTL.de.