Pool Champions: Antonia aus Tirol im Interview

Wird Antonia vom "Pool Champignon" zum "Pool Champion"?
© RTL / Ruprecht Stempell

14. Juni 2013 - 10:05 Uhr

Antonia aus Tirol: "Ich habe noch nicht einmal das Seepferdchen"

Sängerin Antonia aus Tirol sieht ihre Teilnahme bei "Pool Champions" als Herausforderung, denn Wasser ist eigentlich überhaupt nicht ihre Element: "Ich habe noch nicht einmal das Seepferdchen bekommen", erklärt sie. Warum sie trotzdem ins kalte Wasser springt und bei "Pool Champions mitmacht", verrät sie im Interview.

Was reizt Sie an die "Pool Champions", warum sind Sie bei der Show dabei?

Antonia aus Tirol: "Ich finde die Sendung einfach ganz toll! In erster Linie bin ich Sängerin und habe bei Formaten dieser Art noch nie mitgemacht, aber bei den 'Pool Champions' mache ich wirklich gerne mit. Ich sehe die Show aber als Herausforderung, weil Wasser eigentlich nicht so mein Element ist und ich weiß, dass ich von Profis noch richtig was lernen kann."

Wann haben Sie schwimmen gelernt? Haben Sie auch Schwimmabzeichen?

Antonia aus Tirol: "Als ich noch klein war, habe ich mal einen Schwimmkurs gemacht. Aber ich habe damals noch nicht einmal das Seepferdchen bekommen. Die letzten fünfundzwanzig Jahre habe ich nicht ein einziges Mal meinen Kopf unter Wasser gehabt (lacht). Von daher ist es für mich schon eine sehr große Herausforderung."

Was ist dabei die größere Herausforderung – das Synchronschwimmen oder das Wasserspringen?

Antonia aus Tirol: "Ich tanze ja auch, daher liegt mir, glaube ich, das Synchronschwimmen und die Choreografien dafür. Ich kann mir auch Abfolgen ganz gut merken, dass ich weiß, wann welcher Part kommt. Das ist vielleicht eine Stärke. Aber ob ich das dann auch synchron hinbekomme und überhaupt die ganzen Übungen, das lasse ich noch auf mich zukommen, das weiß ich noch nicht."

Ist Höhenangst für Sie ein großes Thema?

Antonia aus Tirol: "Ich bin bislang noch von keinem Brett gesprungen, daher wird das bei mir sicher ein langsames herantasten, Schritt für Schritt. Höhenangst habe ich jetzt nicht direkt. Aber ich gehe davon aus, dass ich, sobald ich da oben stehe, nicht sofort runterspringen möchte (lacht). Wenn, dann ist es eher das unter Wasser sein – also auch rechtzeitig wieder aufzutauchen. Da muss ich mich erst einmal trauen, richtig tief ins Wasser zu gehen. Darin sehe ich ein bisschen meine Schwäche."

Wie sieht Ihr Training aus? Machen Sie regelmäßig Sport?

Antonia aus Tirol: "Nach meiner Wintertour mit ungefähr 120 Auftritten mache ich immer ein großes Fitnessprogramm. Jetzt im Vorfeld zur Sendung habe ich das alles noch etwas ausgebaut und intensiver angelegt, um für die Show richtig fit zu sein. Da braucht man alle Muskeln, es ist ja nicht nur ein bisschen planschen im Pool, sondern es sind richtige Sportarten, die einem ganz schön was abverlangen. Das ist mir bewusst und daher trainiere ich schon auf Kraft, Muskeln und Ausdauer. Denn ich denke, ganz so einfach wird das alles nicht werden!"

Antonia: "Ich bin eher ein 'Pool Champignon' als ein 'Pool Champion'"

Haben Sie Probleme, im Fernsehen im Bikini aufzutreten? Oder ist alles ganz entspannt?

Antonia aus Tirol: "Im Bikini dazustehen, wird sicher mein geringstes Problem sein. Ich werde einfach aufgeregt sein von dem ganzen Drumherum und die vielen Leute gar nicht so richtig wahrnehmen. Bevor ich auf die Bühne gehe, bin ich immer noch sehr nervös und habe großes Lampenfieber, trotz tausender Auftritte, die ich schon hinter mir habe. Bei den 'Pool Champions' wird es mir sicher genauso gehen. Es gibt ja immer nur einen Versuch – da muss man sehr konzentriert sein. Ich will meine Sache einfach so gut wie möglich machen, und über das Weiterkommen entscheiden dann die Jury und die Zuschauer zu Hause."

Wen sehen Sie als größten Konkurrenten bzw. Konkurrentin im Wettbewerb?

Antonia aus Tirol: "Darüber habe ich mir bislang noch nicht so viele Gedanken gemacht. Meine Konkurrenten sehen alle relativ sportlich aus, aber ich habe sie noch nicht persönlich kennengelernt und weiß nicht, welchen Bezug sie zum Wasser haben und was sie können. Daher kann ich das im Moment noch gar nicht einschätzen."

Wie werden die Zuschauer Sie in der Sendung erleben?

Antonia aus Tirol: "Ich werde auf jeden Fall so sein, wie ich bin. Ich verstelle mich nicht und wenn ich Angst habe, dann wird man das mit Sicherheit auch sehen. Ich bin kein Mensch, der seine Gefühle verbergen muss. Ich hoffe einfach, dass die Leute mich unterstützen und dass sie sich ein bisschen in meine Situation hineinversetzen können. Vor allem diejenigen, die wie ich Respekt vorm Wasser haben."

Auf was können sich die Zuschauer bei Ihren Auftritten freuen? Wie wollen Sie die Fans begeistern?

Antonia aus Tirol: "Die Sendung wird sehr glamourös, ein buntes Lichtspektakel mit tollen Kostümen und Musik. Die Leute werden auf jeden Fall mitgerissen durch die tolle Inszenierung. Es soll funkeln – und nicht nur in unseren Augen, wenn wir unsere Kür präsentieren oder auf dem Brett stehen. Und wenn die Zuschauer genauso viel Spaß haben wie wir, dann freuen wir uns alle."

Warum werden Sie "Pool Champion" 2013?

Antonia aus Tirol: "Alle die mich kennen wissen, dass ich eher ein 'Pool Champignon' bin als ein 'Pool Champion'. Ich treibe immer an der Wasseroberfläche (lacht). Aber es gibt ja dieses Sprichwort vom hässlichen Entchen, das dann doch noch zu einem schönen Schwan wurde. Von daher gebe ich die Hoffnung nicht auf und gebe ganz bestimmt alles!"