Polizeivideo zeigt jetzt das Ausmaß der Zerstörung

Klima-Aktivisten zertrampeln Felder

12. Juli 2019 - 20:08 Uhr

Petersilien- und Möhrenfelder zerstört

Sie kämpfen für den Klimaschutz - doch an diesem Tag muss die Natur unter ihren Füßen ziemlich leiden. Ende Juni war bekannt geworden, dass Umwelt-Aktivisten bei Protesten im rheinischen Braunkohlerevier in Rommerskirchen das Möhrenfeld eines Bauern zertrampelt haben. Videos von Polizeihubschraubern zeigen jetzt, wie gründlich sie dabei waren.

Aktivisten von "Fridays for Future" und "Ende Gelände"

Das Video setzt sich aus mehreren Luftaufnahmen zusammen und wurde bereits dem Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags gezeigt. Die Aufnahmen wurden laut Innenministerium aus Hubschraubern der Landesfliegerstaffel und Bundespolizei heraus gemacht.

Die Demos vom 21. Juni bis zum 23. Juni waren laut Polizei unter dem Namen "Fridays for Future" angemeldet worden, aber auch Anhänger der Bewegung "Ende Gelände", die für einen sofortigen Kohleausstieg kämpfen, seien vor Ort gewesen. Auf dem Weg zum Tagebau Garzweiler durchbrachen die Demonstranten Polizeiketten, überquerten ein Feld und richteten dabei erheblichen Schaden an.

Klöckner kritisierte das Vorgehen der Aktivisten

Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte das Vorgehen der Klima-Aktivisten kritisiert. "Wer achtlos über Gemüsefelder trampelt, Ernte und damit Eigentum zerstört, der geht respektlos mit Lebensmitteln um, und der hat ein Glaubwürdigkeitsproblem bei seinem Kampf für das Klima", sagte die CDU-Politikerin in der Woche nach den Protesten.

Aktivisten entschuldigten sich für zerstörte Äcker

Die Bewegung "Ende Gelände" hat sich inzwischen auf Twitter für die Schäden entschuldigt und sich damit gerechtfertigt, dass Aktivistinnen manchmal gezwungen seien, die Feldwege zu verlassen, um Polizistinnen und Polizisten auszuweichen. Man wolle aber entschädigen, hieß es im Tweet. "Die Gespräche laufen, sie sind sehr freundlich und verständnisvoll", sagte eine Sprecherin von "Ende Gelände" am Freitag.