Notruf ist blockiert

Polizei warnt: Fragen zu Corona-Verboten nicht über 110!

23.03.2020, Berlin, Deutschland, GER - Impressionen aus Berlin während der Ausgangsbeschränkung: Polizisten stehen auf
© imago images/Marius Schwarz, Marius Schwarz via www.imago-images.de, www.imago-images.de

26. März 2020 - 9:02 Uhr

Menschen mit echten Problemen kommen nicht durch

Die Berliner Polizei hat dringend darum gebeten, mit Fragen zu den Verboten während der Corona-Krise nicht die Notrufnummer 110 zu wählen. Es sei zu verstehen, dass die Menschen viele Antworten bräuchten, twitterte die Polizei. "Aber das darf nicht dazu führen, dass Menschen in Not keine Chance mehr haben, in unserer Notrufzentrale durchzukommen."

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus finden Sie jederzeit im Live-Ticker +++

"Darf ich mit meinen Freunden draußen abhängen?"

Ständig würden Menschen anrufen und Fragen stellen, die mit "Darf ich..." beginnen würden. Entsprechende Sätze "fluten derzeit unseren #Notruf". Als Beispiele nannte die Polizei unter anderem: "Darf ich mit meinen Kumpels zuhause chillen?" und "Darf ich mit meinen Freunden draußen abhängen?". Die Antworten jeweils: Nein.

Die Polizei empfahl den Anrufern, vor der Wahl der 110 zu überlegen, ob man die Informationen wirklich nicht woanders findet, ob das Vorhaben tatsächlich so dringend ist und ob man nicht eigentlich nur nach einem Schlupfloch sucht.

Sie haben Fragen, was in welchem Bundesland erlaubt ist, und was nicht? In unserer Übersicht finden Sie dazu Antworten.

Außerdem haben wir hier die aktuellen bekannten Bußgelder bei Verstößen aufgelistet.

Weitere Fragen zum Kontaktverbot beantworten wir im Video.