Polizei nimmt in Ägypten 65 Muslimbrüder fest

14. Februar 2016 - 7:34 Uhr

Einen Monat vor der Parlamentswahl hat die ägyptische Polizei in der Hafenstadt Alexandria 65 mutmaßliche Mitglieder der Muslimbruderschaft festgenommen. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen sollen sie für Angehörige der Islamisten-Organisation geworben haben, die sich bei der Wahl am 28. November um ein Mandat bewerben wollen.

Die Muslimbruderschaft ist offiziell verboten. Ihre Mitglieder kandidieren deshalb stets als "Unabhängige". Im Parlament stellen sie derzeit nach der regierenden Nationaldemokratischen Partei von Präsident Husni Mubarak die größte Fraktion. Sie treten nach eigener Darstellung für eine «Islamisierung» des Staates mit friedlichen Mitteln ein.