Polizei löst private Feier mit 150 Gästen auf

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

05. Dezember 2021 - 14:39 Uhr

Melle (dpa/lni) - Bei Schwerpunktkontrollen im Landkreis Osnabrück hat die Polizei eine private Feier mit rund 150 Gästen aufgelöst. Nach Hinweisen seien die Beamten am Samstag zu der Feier in Melle gefahren, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Veranstalter, ein 27-Jähriger und seine 21 Jahre alte Frau, hätten keine Kontaktdatenerfassung vorlegen können. Sie hätten auch zugegeben, die erforderlichen Nachweise zur 2G-Plus-Regelung nicht überprüft zu haben. Gemäß der Regelung haben nur Geimpfte oder Genesene mit negativem Test Zutritt.

Neun Personen konnten den Angaben zufolge bei einer stichprobenartigen Kontrolle keinen aktuellen Negativtest nachweisen. Sechs Gäste konnten keinen Impfnachweis vorlegen, sie hatten sich jedoch vorher testen lassen. Die Polizei schrieb mehrere Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

Außerdem kontrollierten Beamte und Mitarbeiter des Ordnungsamtes am Samstag eine Großraumdiskothek in Melle. Im Eingangsbereich wurden die Einlasskontrollen des Sicherheitsdienstes begleitet. Etliche Personen, die keine Nachweise gemäß der 2G-Plus-Regel vorlegen konnten, wurden abgewiesen. In der Diskothek selbst gab es nur einen Verstoß: Ein Gast trug keine FFP2-Maske. Zwei Wochen zuvor hatten Kontrolleure in dieser Disko Hunderte Verstöße festgestellt und ein Rap-Konzert abgebrochen.

© dpa-infocom, dpa:211205-99-264276/3

Quelle: DPA