Polizei löscht Transporter und rettet Antilope und Affe

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

14. Januar 2021 - 13:00 Uhr

Wegen eines brennenden Transporters haben eine Antilope und ein Schimpanse auf dem Weg in die Schweiz einen Zwangsstopp im Zoo Neumünster eingelegt. Das Fahrzeug, mit dem beiden Tiere vom dänischen Aalborg in den Süden gebracht werden sollten, hatte am Mittwochnachmittag im Motorraum plötzlich Feuer gefangen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Die Streifenbeamten hätten das Feuer auf dem Rastplatz Aalbek an der Autobahn 7 mit dem eigenen Feuerlöscher in den Griff bekommen. Die Tiere im Anhänger blieben dabei unverletzt. "Sie waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet", sagte der Sprecher. Um sie schnell aus der Kälte zu bekommen, brachte ein Abschleppdienst die Tiere zum Zoo nach Neumünster. Dort kümmerten sich Zoo-Mitarbeiter um den Schimpansen und die Antilope.

Nur wenig später konnten die Tiere die Fahrt bereits wieder fortsetzen. Noch in der Nacht sei ein Ersatzfahrzeug organisiert worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Kudu-Antilope sei deshalb bereits wohlbehalten an ihrem Zielort in Gelsenkirchen angekommen. Der Schimpanse sollte weiter zu einem Zoo in der Schweiz gefahren werden. Beide hätten den Schreck des Vortages "bestens weggesteckt".

Quelle: DPA