Mitten in der Stadt

Polizei in Rotterdam zieht zehnjährigen Autofahrer aus dem Verkehr

Symbolfoto
Symbolfoto
© Getty Images/iStockphoto, Ralf Geithe

26. Dezember 2020 - 16:08 Uhr

Polizei: "Wir sagen oft: nicht wundern, nur staunen"

Man hätte ihm wenigstens ein Kissen unter den Hinter legen sollen, denn sein Haarschopf reichte kaum über das Lenkrad: Ein zehnjähriger Junge hat am ersten Weihnachtstag das Auto eines Verwandten durch Rotterdam gesteuert - bis ein stutzig gewordener Polizist den Wagen stoppte. Immerhin war der Teenager nicht allein unterwegs, der Wagenbesitzer saß auf dem Beifahrersitz.

Bußgeld von 280 Euro für Fahrzeughalter

Der Junge war über Weihnachten aus Rumänien zu Besuch, berichtete die Rotterdamer Polizei auf Instagram.

Der Autobesitzer sagte zu seiner Rechtfertigung, das Kind könne prima fahren, deswegen habe er ihm eine Runde in seinem Auto gegönnt.

Kommentar der Polizei: "Wir sagen oft: nicht wundern, nur staunen." Den Fahrzeughalter kostete der Spaß ein Bußgeld von 280 Euro. "Und wir denken, dass er damit sehr gut weggekommen ist."