Plakate mit Beleidigungen beschmiert

Polizei ermittelt wegen Anfeindungen gegen Megan Rapinoe

© imago images / PanoramiC, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

11. Juli 2019 - 12:38 Uhr

Nationalspielerin wird nicht nur gefeiert

Megan Rapinoe ist der Star der amerikanischen Frauen-Fußballnationalmannschaft: Sie hat die Mannschaft zum WM-Titel geführt und ist auch neben dem Platz eine Anführerin. Die 33-Jährige kämpft seit Jahren gegen Diskriminierung und positioniert sich auch klar gegen US-Präsident Donald Trump. Viele feiern sie als Vorbild - doch nicht überall kommen ihre offenen Worte gut an. In einer New Yorker U-Bahn-Station haben Unbekannte Plakate der Nationalspielerin mit Beleidigungen und Hass-Parolen beschmiert.

Plakate mittlerweile gereinigt

Wie die New Yorker Polizei mitteilte, werde wegen möglicher Hasskriminalität ermittelt. Die beschmierten Poster in der Station Bryant Park im Stadtteil Manhatten seien inzwischen gereinigt worden. "Hass hat keinen Platz in unseren U-Bahn-Stationen und wir arbeiten hart daran, dass die U-Bahn für jeden eine offene und sichere Umgebung ist", teilte die Pressestelle des New Yorker U-Bahn-Betreibers MTA mit.

"Wir müssen mehr lieben, weniger hassen"

Rapinoe hat sich zu dem Vorfall nicht geäußert. Schon während der großen Party-Parade der Nationalmannschaft sagte sie aber: "Wir müssen mehr lieben, weniger hassen. Mehr zuhören, weniger reden. Das ist unsere Verantwortung. Unsere Verantwortung, die Welt zu einem besseren Ort zu machen."

Davon wird sich die Nationalspielerin hoffentlich auch durch diese Aktion nicht abbringen lassen.