Polizei ermittelt nach Wohnungsbrand wegen Brandstiftung

14. Mai 2022 - 10:40 Uhr

Bremen (dpa/lni) - Nach einem Brand in einem Mehrparteienhaus in Bremen hat die Kriminalpolizei Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung aufgenommen. Das Feuer war aus zunächst unbekannter Ursache in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss im Stadtteil Huchting am Freitagnachmittag ausgebrochen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Zwei Kinder im Alter von sechs und zehn Jahren, die sich zu dem Zeitpunkt allein in der Wohnung befanden, wurden von anderen Hausbewohnern rechtzeitig ins Freie gebracht. Eine 42 Jahre alte Bewohnerin aus der dritten Etage brachten Feuerwehrleute aus dem Haus. Sie wurde leicht verletzt und kam in eine Klinik.

Die Polizei nahm Ermittlungen zur Brandursache auf, sicherte Spuren und befragte Zeugen. Der zehnjährige Junge gab bei der Polizei an, dass von einem Unbekannten ein "nicht näher beschriebener Gegenstand" durch das offene Fenster geworfen worden war und ein Bett in Brand setze, wie die Beamten mitteilten. Ein Polizeisprecher sagte, es gebe keine Hinweise auf eine politische oder rassistisch motivierte Tat.

© dpa-infocom, dpa:220514-99-284055/2

Quelle: DPA