Polizei durchsucht Quartier von Kölner Ultras

14. Februar 2016 - 7:22 Uhr

Razzia bei der 'Wilden Horde': Am Donnerstag hat die Polizei im Kölner Stadtteil Vogelsang das Quartier der Ultra-Fangruppierung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln durchsucht. Zudem hofften die Beamten, in Wohnsitzen von 21 Mitgliedern Beweise für den Angriff auf einen Fanbus von Borussia Mönchengladbach zu finden.

Mehrere Angehörige der 'Wilden Horde' stehen im Verdacht, am 4. März bei einem gewalttätigen Angriff auf die Fans sowie vorherigen Abdräng- und Ausbremsmanövern auf der Autobahn beteiligt gewesen zu sein.

Bei den Durchsuchungen hat die Polizei umfangreiches Beweismaterial aufgefunden. Dabei wurden hochexplosive, pyrotechnische und nach dem Sprengstoffgesetz verbotene Gegenstände wie bengalische Feuer sowie ein Schießkugelschreiber zum Abschuss von Pyrotechnik sichergestellt. Weiterhin wurde Rauschgift in nicht geringer Menge, diverse Schlagwerkzeuge, Vermummungsgegenstände und Farbdosen beschlagnahmt.

18 Beschuldigte wurden an ihren Wohnorten angetroffen und zu weiterführenden Maßnahmen dem Polizeipräsidium zugeführt. Nach deren Durchführung wurden sie wieder entlassen.